1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Im Kreis Bitburg-Prüm ist die Situation dennoch angespannt

Gesundheit : Noch hat der Eifelkreis die Lage im Griff

(uhe) Das Gesundheitsamt des Eifelkreises kämpft mit dem Anstieg der Corona-Fälle. Bislang funktioniert die zeitnahe Kontakterfassung laut Behörde aber noch. Die Zahlen, die am frühen Montagmorgen auf der Internetseite der Kreisverwaltung zu lesen sind, rütteln wach: 94 neue Covid-Fälle allein im Eifelkreis.

Gegenüber den Vortagen ein extremer Anstieg. Wie kann das sein?

„Das hängt schlichtweg damit zusammen, dass das die Nachmeldungen vom gesamten Wochenende sind“, sagt Thomas Konder, Pressesprecher der Kreisverwaltung. Das Labor komme der Arbeit kaum noch hinterher, weshalb dann am Montagmorgen extrem viele Fälle gemeldet worden seien, so Konder.

In der Tat: Als am frühen Nachmittag auf der Seite der Kreisverwaltung die Zahlen aktualisiert werden, beruhigt sich die Lage wieder. Nur ein neuer Fall ist seit dem Morgen hinzugekommen.  „Das Labor hat noch so einiges vom Wochenende aufzuarbeiten“, erklärt dazu der Pressesprecher.  Die Zahl der registrierten Covid-19-Fälle im Eifelkreis liegt damit bei 375, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 191,4, die Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz bewegt sich bei 2,4.

Die Lage ist und bleibt also extrem angespannt. Und das nicht nur im Labor, sondern auch im Gesundheitsamt des Kreises. Bislang aber habe die Behörde das Geschehen noch im Griff, sagt Konder. „Die Mitarbeiter unseres Gesundheitsamts sind derzeit enorm gefordert, können jedoch die Erfassung der Neuinfektionen noch im zeitlich relevanten Umfang gewährleisten“, teilt der Pressesprecher mit. Und auch auf externe Unterstützung, wie im vergangenen Winter durch Helfer der Bundeswehr, könne bislang noch verzichtet werden.

Was die dennoch gut 100 Corona-Infektionen betrifft, die seit Ende vergangener Woche hinzugekommen sind, so ist dieser Anstieg laut Konder vor allem auf eine extreme Häufung an Einzelfällen innerhalb der Familien zurückzuführen. „Wir haben zwar auch im kleineren Umfang betroffene Einrichtungen mit mehreren Fällen“, sagt der Pressessprecher, „doch spielt sich das Infektionsgeschehen erheblich mehr in den Schulen und Kitas ab“. Aus diesem Grund werde dort auch verstärkt getestet. Knapp ein Viertel der kreisweit derzeit mit Corona infizierten Menschen kommt aus Bitburg (88). In der VG Bitburger Land sind es 75, in der Südeifel 67, im Prümer Land 76, in der VG Arzfeld 50 und in der VG Speicher 31.  Aktuell sind 69 Prozent der Bewohner des Eifelkreises zweifach geimpft. Fast 30 Prozent sind ungeimpft.