1. Region
  2. Bitburg & Prüm

In der Südeifel hat die Maisernte begonnen

Landwirtschaft : Die Maisernte in der Südeifel hat begonnen – und das geht „just in time“

(ma) Während die Maisernte in der Südeifel wie hier bei Wolsfeld schon begonnen hat, ist die Futterpflanze im Prümer Land noch nicht so weit. „Das Bitburger Land hat weniger Regen und mehr Sonne abbekommen“, sagt dazu Andreas Lenz, Geschäftsführer des Kreisbauernverbands und Nebenerwerbslandwirt.

Bei Prümzurlay sei der Mais sogar nahezu vertrocknet. Nicht so in Wolsfeld. Noch bevor der erste Anhänger auf dem Feld mit dem gehäckselten Mais gefüllt ist, kommt schon der nächste Traktor mit Anhänger angefahren – just in time – zur rechten Zeit eben.

Die zerkleinerten Maispflanzen werden zum Silo transportiert und luftdicht abgedeckt, so dass der Silierungsprozess beginnen kann. Durch diesen Gärprozess wird der gehäckselte Mais haltbar gemacht und er ist danach leichter verdaulich. Die Silage dient als Futter für Rinder oder als Material für die Biogasanlage. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurde laut Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum im Jahr 2016 auf einer Fläche von 11 490 Hektar Mais angebaut. Ein Hektar ist eine Fläche etwas größer als ein Fußballfeld.

Im Vulkaneifelkreis waren es im Jahr 2016 etwa 1728 Hektar, im Landkreis Bernkastel-Wittlich 2786 Hektar. Die Zahlen von 2020 liegen noch nicht vor.
Foto: Maria Adrian