In Luxemburg wird Wild gekocht

In Luxemburg wird Wild gekocht

Viele Laien scheuen sich, Wild zuzubereiten. Gourmet-Koch David Albert zeigt in seinem Kochbuch "Luxemburg Wild gekocht", dass sich Wild unkompliziert in den Speiseplan einbauen lässt. In Szene gesetzt hat seine Gerichte der Werbefotograf Stephan Schlösser aus Irrel.

Irrel/Grundhof. Beim Blick ins Kochbuch mit dem schönen doppeldeutigen Titel "Luxemburg Wild gekocht" von David Albert läuft einem ganz automatisch das Wasser im Mund zusammen. Beim Betrachten des Rebhuhns im Alu-Päckchen glaubt man, den Fleischduft riechen zu können und ein paar Seiten darauf hört man den Wildfond im Topf förmlich blubbern.
Das liegt wohl daran, dass der Irreler Werbefotograf Stephan Schlösser alles ins rechte Licht gerückt hat. Doch wie kam es eigentlich zu diesem Projekt?
"Wir haben uns vor einem Jahr kennengelernt, als ich einen Restaurantführer für die Verbandsgemeinde Irrel gemacht habe", erzählt Stephan Schlösser. Der Koch David Albert aus dem luxemburgischen Grundhof und der Fotograf aus Irrel mochten einander auf Anhieb und nach kurzer Zeit war die Idee geboren, ein gemeinsames Wild-Kochbuch zu realisieren.
Warum Wild? "Zu diesem Thema gab es nicht viel auf dem Luxemburger Markt. Außerdem ist die Zubereitung von Wild einer meiner Schwerpunkte in meinem Restaurant", erklärt Albert. Der 40-Jährige hat 2000 das Hotel und Restaurant L\'Ernz Noire im Müllerthal von seinem Vater übernommen. In seinen Kochkursen, die er im Restaurant anbietet, hat er festgestellt, dass viele Hobbyköche unwahrscheinlich viel Angst davor haben, Wild zuzubereiten. Völlig unbegründet, wie er meint. "Ich habe sehr viele Rezepte im Repertoire, die sich ganz einfach nachkochen lassen." Und es müsse ja auch nicht immer das teuerste Stück Fleisch sein, ergänzt Schlösser. Ein Blick ins Buch bestätigt: Die Rezepte sind schnörkellos und ohne schwieriges Küchenlatein geschrieben. Neben edlen Braten und Filetstücken findet man in der Tat auch Rezepte wie Wildschweinburger, Terrine oder Pastete, bei deren Zubereitung man nicht so tief ins Portemonnaie greifen muss. "Außerdem kann man viele Rezepte auch einfach mit anderem Fleisch zubereiten", sagt Albert.
Für sein Buch hat er auf die Sammlung alter Familienrezepte zurückgegriffen, die sich in der Praxis oft bewährt haben. "Bei mir gehen alle Rezepte auf, da erlebt der Koch keine unangenehmen Überraschungen", verspricht er. Und damit den Nachkochern nicht langweilig wird, hat er Gerichte dabei, die man hundertprozentig nicht in anderen Kochbüchern findet.
Das hat auch den Verleger sofort überzeugt. Im August hatten sich Albert und Schlösser mit ihrem Konzept vorgestellt, Ende Oktober, rechtzeitig zur luxemburger Buchmesse, sollte das Buch schon fertig sein. "Das war etwas heftig manchmal", sagt David Albert, der mit den fertig gekochten Gerichten aus seiner Küche nach Irrel fuhr, damit Stephan Schlösser diese dort fotografieren konnte. "Teilweise war die Stimmung etwas dünnhäutig", sagt der Fotograf und lacht schallend.
Für ein gutes Foto scheut der 47-Jährige keine Tricks und Mühen. Da wurden eine Pfanne in der Mitte durchgeflext, das Fleisch mit Glycerin zum Glänzen gebracht, Olivenöl auf Nudeln gepinselt und Gemüse mit der Pinzette arrangiert.
Schlösser ist überzeugt: "Wir heben uns fotografisch und kulinarisch von anderen Anbietern ab." Und welches ist das Lieblingsrezept des Küchenmeisters? "Hirsch mit Schokoladensoße." Und was schmeckt dem Fotografen? "Ich esse am liebsten Steaks." Wie bereits erwähnt, die Rezepte des Kochbuchs sind variabel anwendbar.
Edition Schortgen, Luxemburg Wild gekocht, David Albert und Stephan Schlösser, 120 Seiten, viele Fotos, 34,50 Euro, ISBN: 978-2-87953-192-2
Extra

David Albert ist Koch und Inhaber des Hotels und Restaurants L\\'Ernz Noire in Grundhof im Müllerthal. 2003 ist er als Luxemburger Vertreter beim Wettbewerb Bocuse d\\'Or in Lyon dabei. Außerdem ist er Mitglied bei den Jeunes Restaurateurs d\\'Europe und Euro-Toques. Bei RTL Radio Luxemburg berichtet er regelmäßig über Tipps, Tricks und Geheimnisse aus der Küche. Stephan Schlösser arbeitet seit 1992 als selbstständiger Werbefotograf für viele Agenturen und internationale Firmen.