1. Region
  2. Bitburg & Prüm

In Prüm können Paare standesamtlich heiraten auf der grünen Wiese

Gesellschaft : Standesamtlich heiraten auf der grünen Wiese in Prüm

Trotz Corona wird in der Verbandsgemeinde Prüm geheiratet. Insgesamt haben sich in diesem Jahr schon 47 Paare vor dem Standesamt das Ja-Wort gegeben. Wegen der Pandemie gab es die Möglichkeit, sich an der frischen Luft trauen zu lassen.

  „Wollen Sie mit Ihrer hier anwesenden Verlobten die Ehe eingehen, dann antworten Sie bitte mit ‚Ja‘.“ Und „Ja“ gesagt haben in diesem Jahr in der Verbandsgemeinde (VG) Prüm zwischen dem 15. März und 10. Oktober insgesamt 47 Brautpaare. Acht weniger, als im Jahr zuvor.

Ob der leichte Rückgang an Corona lag oder einfach nicht so viele Paare heiratslustig waren – man weiß es nicht. „Es gab bei uns fünf Absagen. Dies sind Paare, die sich für eine Eheschließung im kommenden Jahr entschieden haben oder von denen wir nicht wissen, aus welchen Gründen sie absagten“, sagt Ute Last, Standesbeamtin in Prüm.

Es habe auch Paare gegeben, die Anfang des Jahres nach einem Termin erkundigt hätten, sich aber dann angesichts der Lage nicht angemeldet haben. „Es mag sicherlich daran gelegen haben, dass während des Lockdowns nur das Brautpaar alleine zum Standesamt kommen durfte“, sagt Ute Last. Nach und nach wurden mehr Gäste gesetzlich zugelassen. So durften ab Mitte Mai wieder neben den Paaren und Trauzeugen auch die Eltern und Verwandten ersten Grades und ein weiterer Hausstand teilnehmen. Waren in der Hochphase der Corona-Pandemie nur noch Trauungen im Trauzimmer der VG möglich, konnte ab Mitte Mai auch wieder in der ehemaligen Kapelle des Konvikts, im Sitzungssaal der Stadtverwaltung und im Alten Amt in Schönecken geheiratet werden. „Aus der Not heraus haben wir uns entschlossen, auch vorübergehend Trauungen im Ratssaal der VG durchzuführen, weil dieser größenmäßig besser passte, wenn das Paar eine gemischte Gruppe mitbringen wollte“, sagt die Standesbeamtin. Von Seiten des Standesamtes wurde keine Trauung abgesagt. „Wir haben allen Paaren gesagt, dass wir jede Trauung, die gewünscht ist, auch durchführen“, sagt sie. Corona macht erfinderisch: Zum ersten Mal in diesem Jahr gab es auch Trauungen an der frischen Luft und zwar im Innenhof des Konvikts. „An diesem ersten Probetag hatte ich vier Trauungen und alle Paare waren begeistert“, sagt Ute Last. Deswegen habe man beschlossen, dies auch in den kommenden Jahren von Juni bis August anzubieten. „Da die Wiese im hinteren Bereich ein schöner Platz ist, werden wir auch versuchen, dies nächstes Jahr einzurichten.“

Erstmals konnten sich Paare im Innenhof des Prümer Konvikts das Ja-Wort geben. Das soll auch in den kommenden Jahren möglich sein. Foto: Verbandsgemeinde Prüm/Standesamt Prüm

Und welcher Ort ist bislang der beliebteste? „Das kann man so pauschal nicht sagen. Haben Paare eine große Gesellschaft, wird die ehemalige Kapelle im Konvikt bevorzugt. Der Innenhof war, wie gesagt, ein Megaerfolg. Schönecken lieben Paare, die aus diesem Bereich kommen und unser Trauzimmer im Standesamt der VG ist auch immer noch beliebt.“ Auch der Ratssaal der Stadtverwaltung sei gut angekommen. Und dann gebe es ja auch noch die Candlelight-Trauungen. „Auf jeden Fall haben wir ein sehr gutes Angebot an Trau-Örtlichkeiten, auch wenn wir leider keine Burg und kein Schloss haben“, sagt Ute Last. Aber vielleicht gibt es ja noch irgendwo was Schönes: „Wir sind immer auf der Suche nach neuen, attraktiven Örtlichkeiten für Eheschließungen“, sagt sie.