Instandstzung der Autobahn 60 geht weiter voran

Verkehr : Arbeiten an der A60 in der Eifel dauern, sind aber im Plan

Seit Anfang April wird die Autobahn 60 zwischen Bitburg und Waxweiler saniert. Nun läuft der Aufbau der 90♦000 Quadratmeter großen Asphaltdecke.

Es fühlt sich ein wenig so an, als hätte jemand die Zeit zurückgedreht. Wer aktuell zwischen Bitburg und Prüm unterwegs ist und die Baustelle auf der Autobahn 60 meiden möchte, der schlängelt sich wie vor 30 Jahren durch das beschauliche Nimstal. Und wer in Richtung Waxweiler will, ist sogar dazu gezwungen. Denn die Anschlussstelle dort ist zudem in Fahrtrichtung Belgien geschlossen – niemand kann auf- oder abfahren.

Dennoch bleibt die A 60 in beide Richtungen befahrbar: Zwischen Waxweiler und der Nimstalbrücke bei Bitburg wird der Verkehr über jeweils nur eine Spur geführt, während gegenüber die beiden Spuren komplett erneuert werden.

Wie der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz mitteilt, liegen die Arbeiten erfreulich gut im Zeitplan. Aktuell werde an der insgesamt 90♦000 Quadratmeter großen Asphaltfläche gearbeitet. Die neue Fahrbahndecke wird auf einer Länge von insgesamt 7600 Metern aufgebracht.

Dass der Verkehr zumindest auf zwei Spuren weitergeführt werden kann, liegt übrigens an der Geschichte des Teilstücks. Die beiden Spuren wurden lange vor dem Ausbau als Autobahn angelegt und bereits befahren. Da Straßenbeläge auf eine Haltbarkeit von etwas mehr als 30 Jahren ausgelegt sind, hat diese Seite der A♦60 damit ihre Lebensdauer bereits überschritten.

Der aktuelle Bauabschnitt gehört zu einem Sanierungsprogramm, das vor zwei Jahren angelaufen ist (der TV berichtete). Zunächst wurde 2016 die A♦60-Brücke bei Heisdorf auf Vordermann gebracht, im vorigen Jahr folgte die Sanierung der Fahrbahn auf sieben Kilometern zwischen Waxweiler und Prüm sowie die Instandsetzung der Fahrbahnübergänge an den drei Brücken zwischen Prüm und Bleialf. Das Programm wird 2019 fortgesetzt: Dann steht die Sanierung der Prümtalbrücke bei Watzerath an.

Der LBM zeigt sich zufrieden mit dem Vorankommen. Die Bauarbeiten lägen exakt im Zeitplan, teilt man auf TV-Nachfrage mit. Der Abschluss solle bis November erfolgen. Baukosten: etwa sechs Millionen Euro. Schneller wird es an der Anschlussstelle Waxweiler gehen. Sie soll im September wieder befahrbar sein.

Und auch in der Verlängerung der Autobahn saniert der Bund weiter: An der Bundesstraße 51 haben Anfang August die Arbeiten an der Verstärkung der Willwerather Brücke begonnen (der TV berichtete). Sie wird für 1,75 Millionen Euro für die Belastung von täglich 12♦000 Fahrzeugen fit gemacht. Bereits einmal musste der Verkehr umgeleitet werden, weitere Sperrungen werden noch folgen.

Mehr von Volksfreund