Integration auf dem Golfplatz

Integration auf dem Golfplatz

Das Bundesmodell "Jobbudget" hilft behinderten Menschen, sich im Berufsleben integrieren zu können. Patrick Betzen aus Bollendorf hat nach einem Qualifizierungspraktikum eine feste Arbeitsstelle im Golf-Ressort Bitburger Land erhalten.

Bitburg/Wißmannsdorf. (lyv) "Von den Golfspielern werde ich öfter gelobt, zum Beispiel für die sauberen Golfcarts", sagt Patrick Betzen. Der 21-Jährige arbeitet seit August in Festanstellung auf im Golf-Ressort Bitburger Land. Und die Arbeit gefällt ihm.

Gelobt wird er auch vom Geschäftsführer des Platzes, Rainer Kunz: "Er arbeitet völlig selbstständig, macht in der Persönlichkeitsentwicklung enorme Fortschritte. Er wächst mit seinen Aufgaben."

Das wäre nichts Besonderes, wenn der junge Mann ein ganz normaler Arbeitnehmer wäre. Aber Patrick Betzen hat Lernschwierigkeiten und leidet an einer Sprach- und leichten Körperbehinderung. Er besuchte die St.-Martin-Förderschule in Bitburg und hat während seiner Schulzeit verschiedene Praktika in einer Werkstatt für behinderte Menschen gemacht. "Ich habe auch dem Hausmeister an meiner Schule viel geholfen." Aber im letzten Schuljahr hörte er von dem Projekt "Jobbudget". "Das fand ich prima. Durch die Mitarbeiterin dort habe ich dann das Praktikum auf dem Golfplatz bekommen", sagt Patrick.

Insgesamt neun Wochen hat er zunächst mit Begleitung von Mitarbeitern des Projekts "Jobbudget" das Praktikum absolviert. Danach erhielt er die Möglichkeit, zwei Jahre lang alle anfallenden Arbeiten auf dem Golfplatz kennenzulernen. So wurde Patrick im Umgang mit Rasenmähern oder Freischneidern geschult und lernte das Fahren mit den Golfcarts. Zu seinen Aufgaben gehören ebenfalls Hecken schneiden, die Sandhindernisse (Bunker) auf dem Golfplatz sauber halten, die Pflege der Wege und des Kinderspielplatzes und die Pflege der Golfcarts. Zurzeit steht das Laub im Mittelpunkt seiner Arbeit, das regelmäßig beseitigt wird. Der Lohn des zweijährigen Praktikums: Geschäftsführer Rainer Kunz bot dem jungen Mann einen unbefristeten sozialversicherungspflichtigen Arbeitsvertrag an. "Dieses positive Beispiel der Integration soll auch für andere ein Anreiz sein", wünscht sich Rainer Kunz. EXTRA "Jobbudget" ist ein Modellprojekt des Bundesarbeitsministeriums für Arbeit und Soziales mit dem Ziel, behinderte Menschen in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu integrieren. Anlaufstelle für "Jobbudget" im Eifelkreis ist das Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Mainz (ZsL), Regionalstelle Bitburg-Prüm, Thilmanystraße 12, in Bitburg. Info, Telefon: 06561/6943147. (lyv)

Mehr von Volksfreund