Intensive Suche nach einem vermissten 25-Jährigen bei Hermesdorf

Vermisstensuche : 25-jähriger Mann aus Wißmannsdorf nach Oktoberfest verschwunden (Fotos)

Seit Sonntagabend wird ein 25-Jähriger aus Wißmannsdorf vermisst. Die Suche noch dem jungen Mann wurde mit dem Anbruch des Tages intensiviert. Gegen Abend wurde die Suche erfolglos eingestellt.

In der Nacht zum Sonntag verabschiedete sich ein 25-jähriger Mann aus Hermesdorf nach dem Wißmannsdorfer Oktoberfest von seinen Freunden, um alleine nach Hause zu laufen – dort kam er allerdings bisher nicht an. Gestern wurde mit einem Großaufgebot an Polizei- und Rettungskräften nach dem Vermissten gesucht. Die Suche blieb bis zum Abend erfolglos.

Nach Angaben der Polizeiinspektion Bitburg wurde der junge Mann am Sonntagabend um 22 Uhr als vermisst gemeldet. „Dann ging es natürlich gleich los, mit dem Tagesanbruch wurde die Suche dann vor Ort intensiviert“, sagt der Leiter der Bitburger Inspektion, Christian Hamm. Ab dem frühen Montagmorgen kreist ein Suchhubschrauber über der Gegend rund um Hermesdorf und dem benachbarten Wißmannsdorf. Die Feuerwehr hat sich für die Suche an Steilhängen in der Gegend abgeseilt.

Zwei Spürhunde hatten nach Informationen des Polizeiinspektors ihre Spur an der Brücke in Hermesdorf verloren. Für eine halbe Stunde wurde daraufhin der Pegel der Prüm durch Stauung des Sees in Biersdorf um einen halben Meter gesenkt, damit der Hubschrauber den ganzen Flusslauf besser absuchen konnte.

Foto: Florian Blaes

Hamm befürchtet, dass der Mann an der Brücke in die Prüm gefallen sein könnte. Aufgrund des Hochwassers könne es sein, dass er in die Sauer oder bis in die Mosel gezogen wurde. „Was uns die Suche erschwert hat, war, dass wir erst mit einer 17-stündigen Zeitverzögerung erfahren haben, dass der Mann vermisst wird“, sagt Hamm. Die Suche bei Dunkelheit und Regen sei für die rund 100 Suchenden nicht ungefährlich gewesen.

Nach bisherigen Ermittlungen sei der Mann am frühen Sonntagmorgen zwischen drei und vier Uhr zum letzten Mal gesehen worden, teilt die Polizei mit. Sein Handy wurde beim Fest selbst zuletzt geortet. Der Vermisste sei 1,70 Meter groß, muskulös gebaut und habe kurzgeschnittene Haare. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens sei er mit einer grauen Jogginghose bekleidet gewesen. Dazu habe er eine schwarze Jacke, schwarze Schuhe mit orangenen Schnürsenkeln und eine graue Mütze getragen. Besonders auffällig sei ein Tattoo auf dem linken Unterarm des Mannes. Es habe die Form eines Notenschlüssels.

Gegen 17 Uhr hat die Polizei die Suche vorerst eingestellt. Die Ermittlungen gehen aber weiter, Kollegen aus Luxemburg und der weiteren Region seien informiert. Neben den Kräften der Polizeiinspektion Bitburg waren auch die Bereitschaftspolizei sowie eine Vielzahl an Feuerwehrkräften diverser Löschzüge aus der Verbandsgemeinde Bitburger Land, die Rettungshundestaffel Eifel-Mosel und der Arbeiter-Samariter-Bund Ludwigshafen im Einsatz. Die Polizei hat zudem die Bürger aus den betroffenen Orten sowie auch Festgäste um Mithilfe gebeten.

Die Polizei ist bei ihrer Suche weiterhin auf Hinweise der Bevölkerung angewiesen. Wer etwas gesehen hat, soll sich unmittelbar an die Polizei Bitburg wenden, unter Telefon 06561/9685-0

Mehr von Volksfreund