1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Investor hält trotz Hürden am Bau von Windkraft in Neuerburg fest

Erneuerbare Energien : Windkraft im Neuerburger Gebiet „Auf Lindscheid“ ist noch nicht vom Tisch

Für die geplante Errichtung von zwei Windkraftanlagen bei Neuerburg gibt es derzeit noch einige Hürden.

(uhe) Vereinzelt hängen noch ein paar wetterfeste Botschaften der Projektgegner entlang der Straße. Insgesamt aber ist es um das Vorhaben recht ruhig geworden.  Es scheint fast so, als habe sich die geplante und umstrittene Errichtung von zwei Windkraftanlagen auf dem Areal Auf Lindscheid südlich von Neuerburg erledigt. Könnte man meinen.

Dem ist aber nicht so, wie Manfred Mundt, Geschäftsführer der C4 Planung und Betreuungs-GmbH, klarstellt. Entsprechend irritiert sei er deshalb über einen im TV veröffentlichten Nachbericht der Neuerburger Stadtratssitzung gewesen.

In diesem war zu lesen, dass man in Neuerburg die Hoffnung begraben habe, durch den Bau von Windkraftanlagen dringend benötigtes Geld in die chronisch leere Stadtkasse zu bekommen. Konkret ging es bei diesem Beitrag aber nicht um die beiden Windkraftanlagen, sondern um die an anderer Stelle geplante Errichtung einer Fotovoltaik-Freiflächenanlage, von deren Bau die Stadt – genau wie bei den Windrädern – profitieren soll.

Der Unterschied ist allerdings der, dass die in Aussicht gestellten jährlichen Einnahmen bei dem Windkraftprojekt auf städtischem Eigentum deutlich höher wären als bei der Fotovoltaikanlage. Leider aber sei dieses Vorhaben eben nicht gewollt, wie ein Stadtratsmitglied im Rahmen der Sitzung anmerkte.

Vom Tisch sei es deshalb aber nicht, sagt Mundt. „Die Vereinbarungen zwischen der Stadt und meiner Gesellschaft sind nach wie vor bindend“, sagt der selbst aus Neuerburg stammende Unternehmer. Er habe bereits viel „Herzblut“ in das Projekt gesteckt und halte auch weiter daran fest, auch wenn ihm durchaus bewusst sei, dass die Errichtung der Anlagen mit viel Aufwand verbunden sei. Dass es derzeit in der Angelegenheit wenig Bewegung gebe, hänge schlichtweg damit zusammen, dass die seit Jahren dauernde Fortschreibung der Windkraft-Flächennutzungspläne in der VG Südeifel noch nicht abgeschlossen sei.

Das langwierige Flächennutzungsplan-Prozedere verzögert nicht nur das Windkraft-Vorhaben, sondern könnte es trotz aller Bemühungen auch gefährden. So sind die im Planentwurf festgelegten Tabuzonen für Windkraft im Bereich Neuerburg im Lauf des Verfahrens etwas größer geworden. Grund dafür ist das Baumalter. Ab einem Alter von 120 Jahren genießen Laubbäume einen besonderen Schutz.

Und ein Teil der Bäume im Gebiet Auf Lindscheid südlich von Neuerburg hat diese Altersgrenze zwischenzeitlich überschritten. Je länger das Verfahren also dauert, desto schwieriger könnte es werden, die Anlagen später genehmigt zu bekommen.