Dialekt: Irreler Platt lernen mit „De Lämmesjer halen Roo“ und „Gaak Wars – Et Plateau schläht zreck“ (Video)

Dialekt : Irreler Platt lernen mit „De Lämmesjer halen Roo“ und „Gaak Wars – Et Plateau schläht zreck“ (Video)

Unter dem Titel „Irreler Platt lernen mit Filmklassikern“ hat sich unter dem Künstlernamen Doktor W. jemand die Arbeit gemacht und alte Filme wie unter anderem „Das Schweigen der Lämmer“ („De Lämmesjer halen Roo“), „Spiel mir das Lied vom Tod“ („Spiel mir et Leed vum Begreefnis“) und auch „Star Wars“ („Gaak Wars – Et Plateau schläht zreck“)  auf Irreler Platt synchronisiert.

Auf der Internetplattform Youtube kann man so einige nützliche Videos finden. Wer möchte, kann sich von Mädels zeigen lassen, wie man sich schminken und frisieren kann oder auch wie man eine Waschmaschine einbaut und anschließt. Nach dem Prinzip anschauen und nachmachen können Nutzer dort auch Sprachen lernen. Und seit einiger Zeit auch Irreler Platt. Ja, richtig gelesen. Unter dem Titel „Irreler Platt lernen mit Filmklassikern“ hat sich unter dem Künstlernamen Doktor W. jemand die Arbeit gemacht und alte Filme wie unter anderem „Das Schweigen der Lämmer“ („De Lämmesjer halen Roo“), „Spiel mir das Lied vom Tod“ („Spiel mir et Leed vum Begreefnis“) und auch „Star Wars“ („Gaak Wars – Et Plateau schläht zreck“)  auf Irreler Platt synchronisiert.

Zu den Videos hat der Macher auch kleine Erklärungen verfasst, in denen er auf humorvolle Art und Weise die Schauplätze des jeweiligen Filmes mit Orten in der Eifel in Verbindung bringt, zum Beispiel die Irreler Wasserfälle, die laut Doktor W. „in Wirklichkeit gar keine Wasserfälle sind, sondern bloß Stromschnellen in der Prüm zwischen Prümzurlay und Irrel“, der „Mensterbesch“ (Münsterwald) sowie die am Rande des Ferschweiler Plateaus gelegene Teufelsschlucht. Teilweise werden auch Wörter erklärt und übersetzt. Über die Untertitelfunktion kann man sich das Irreler Platt auch direkt ins Hochdeutsche übersetzen lassen und mitlesen, um auch alles zu verstehen.

Und der Sprachkurs scheint zu funktionieren. Nutzer schreiben positive Kommentare wie etwa Aleesha Kim Mayer „Ich mach mir Sorgen.. ich lern es WIRKLICH... hahahhaaa... GENIAL.. von A bis Z...“ oder „Tip Top God Gemach“, schreibt ein Nutzer unter dem Namen Forstwirtschaft in der Eifel.

In dem Werk „De Lämmesjer halen Roo“, ist Doktor W. nicht alleine, sondern hat sich weibliche Verstärkung geholt. Die Rittersdorfer Mundart-Sängerin Sylvia Nels ist mit an Bord und spricht den weiblichen Part mit Bitburger Dialekt. Während es im Originalfilm darum geht, dass eine junge FBI-Anwärterin in einen Hochsicherheitstrakt einer psychiatrischen Anstalt geht, um dort einen Serienkiller zu befragen, wurde die Irreler Version kurzerhand in das Panzerwerk Katzenkopf in Irrel verlegt. Dort ist die Kreissparkassen Auszubildende Klara Schäfer den Bunkerinsassen zugeteilt, um Kundengespräche zu üben. Ihr erster Übungspartner ist Dr. Hanni Balekter.

Ein Dialog aus dem Video: Die Anwärterin: „Joh, ejch sen an der Lehr. Ejch üben Kundengesprächer. Mir sen fear den Uhnfank de Insassen vum Bunker zoogedält. Dir sed den ichten.“ Dr. Balekter: „Ei, na daan willkommen op dem Kaazekohp. Hol die Plaaz. Ei, da je. Lohssen mir doch de Förmlichkäten sen. Mejn Nom, Mädchen, as Johann. Awer dou kaans mejch Hanni neenen.“ Antwort: „Dohfier keenen mir ees net genooch.“

In einem anderen Video wurde die berühmte Duell-Szene des Western Films „Spiel mir das Lied vom Tod“ verarbeitet. Dazu schreibt Doktor W. bei Youtube: „Einen Film zu synchronisieren, in dem so gut wie nicht gesprochen wird, ist einerseits einfach, andererseits ein wenig unspektakulär. Aber an diesem Westernklassiker (gedreht an Originalschauplätzen im Islek) komme ich einfach nicht vorbei. Abgesehen davon ist dem Eifeler zu viel Geschwätz ohnehin suspekt.“

Ein Aufruf in eigener Sache: Wer ist der Macher der Videos? Bitte bei eifel@volksfreund.de oder unter der Nummer 06561/9595-36 melden.

Mehr von Volksfreund