Isleker Straßenfest

ARZFELD. (js) Farbenfroh und stimmungsvoll: Bei nasskaltem Wetter erlebte die Islekgemeinde bereits am Samstag den Auftakt in den Straßenkarneval.

Arzfeld - das ist mittlerweile die Top-Adresse im "närrischen Islek". Mit dem leicht verfrühten Termin besetzte der Veranstalter eine "Marktlücke", denn man ist absolut konkurrenzlos. Kein Wunder also, dass das närrische Volk die "Freilichtbühne" der Ortsstraßen dicht belagerte, während sich der schier endlose "Wurm" durch die Häuserzeilen wälzte. Insgesamt 65 Wagen beteiligten sich an der Show und führten ihre farbenprächtigen Motive vor. Musik klang durch die Dorfstraßen, zahlreiche Fußgruppen sorgten für "Leben" inmitten der wogenden Menge. Unter den vielen Wagen befanden sich auch die Ammeldinger Burgnarren, Burgleute aus Oberpierscheid, ein Western-Saloon aus Waxweiler, die Arche Noah des Karnevalsvereins Lahr, Indianer aus Sinspelt, ein Casino aus Waxweiler, "Vier Fäuste für Karlshausen", die Isleker Schürzenjäger, das "DFB-Trainingslager der Arzfelder Bahnhofsstraße" (Foto) sowie einige Prinzenwagen aus der Umgebung. Ein heftiger Platzregen hatte vor dem Umzug Improvisationsfähigkeit verlangt. Viele Wagen verhüllten sich in Plastikplane. "Wir haben noch acht Umzüge vor uns, da wollen wir hier nicht alles verlieren", sagte ein Indianer aus Sinspelt. Doch rechtzeitig vor dem Start hellte der Himmel sich wieder auf und die rechte Feierfreude stellte sich ein.