Jazzmusik im Autohaus

In einer für ein Jazzkonzert eher untypischen Räumlichkeit bot die Bachband aus Trier im Autohaus EifelMosel ihren Zuhörern ein anspruchsvolles Programm ausschließlich aus dem eigenen Repertoire.

Prüm. (skan) Es war das furiose Finale eines Jazzabends, als Helmut "Daisy" Becker zum Abschluss des Abends die scheinbar unerreichbarsten Tonleitern seiner Trompete erklomm und dem Abend so einen würdigen Abschluss verlieh, nachdem auch seine virtuosen Mitstreiter im Laufe des Konzerts ebenfalls ihr Können eindrucksvoll beweisen konnten.

Die Jazzinitiative Eifel hatte die Bachband, benannt nach dem Bandgründer und Pianisten der Band, Ralf Bach, an diesem Abend nach Prüm eingeladen. Das Ensemble, das nun seit mehr als zwölf Jahren besteht, überzeugte das Publikum mit ausschließlich eigenen Stücken, die aus der Feder von Bach selbst und der des Trompeters Helmut Becker stammen. "Das nächste Stück ist mir mal beim Frühstück im Urlaub eingefallen. Warum weiß ich auch nicht mehr so genau", witzelte Bach zwischendurch.

Komplettiert wird das Jazzensemble, das die Zuhörer auch mit Klängen des schwarzen Kontinents verwöhnte, durch den Schlagzeuger Oliver Rohles, den Kontrabassisten Stefan Zawar-Schlegel sowie den Saxofonisten Stefan Reinholz.