1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Hilfe für die Helfer in der Corona-Krise: Jugendfeuerwehr sammelt Mundschutz und mehr

Hilfe für die Helfer in der Corona-Krise : Jugendfeuerwehr sammelt Mundschutz und mehr

Wenig wird derzeit so sehr gebraucht wie Mundschutz, Desinfektionsmittel, Schutzbrillen und Schutzbekleidung. In Krankenhäusern, Altenheimen, Arztpraxen, aber auch bei der Bitburger Drive-In-Teststelle geht nichts ohne diese Utensilien.

Die sind inzwischen aber knapp. Vielerorts neigen sich die Vorräte dem Ende, und bei Nachbestellungen gibt es Lieferengpässe.

Der Kreisjugendfeuerwehrverband Bitburg-Prüm hat das Problem der Helfer erkannt und will diese unterstützen. „Wir bitten alle Menschen im Eifelkreis sowie die Betriebe und Unternehmen, uns Mundschutz oder Staubmasken, Schutzbrillen und Einmal-Anzüge sowie Desinfektionsmittel zu spenden“, sagt Kreisjugendfeuerwehrwart Jörg Sondag. Wer etwas hat und abgeben kann, meldet sich beim Kreisjugendfeuerwehrverband, der die Aktion initiiert hat und koordiniert. „Wir holen die Sachspenden dann auch ab“, sagt Sondag.

Das Motto der Aktion, die von Landrat Joachim Streit unterstützt wird, lautet: „Wir, zusammen, gegen den drohenden Engpass“. Streit appelliert an alle: „Liebe Lackierer, Handwerker, Landwirte, Gastronomen, Firmeninhaber, Tätowierer und andere: Wenn Sie noch Schutzmaterial haben, bitte spenden Sie es zur Bewältigung der Corona-Krise. Wenn der Pflegedienst schwerst Pflegebedürftige mangels Schutzkleidung nicht mehr zu Hause pflegen kann, kommt der hilflose Mensch ins Krankenhaus. Dann gehen Plätze verloren, die eventuell dringend, auch für Corona-Patienten, benötigt werden.“

Wer Schutzmaterial hat, mailt an joerg-sondag@kjfv-bit.de – die Spenden werden dann abgeholt und zu den entsprechenden Einrichtungen gebracht.