Jung-Jäger in der Wolfsschlucht: Neues Angebot der TI Prüm

Freizeit für Kinder : Lauter Indianer im Wald und in der Prümer Prärie

Das neue Ferienangebot der Tourist-Information (TI) Prümer Land finden Kinder klasse. In der Wolfsschlucht dürfen sie für einen Tag einfach mal Indianer sein. 25 junge Teilnehmer waren bei der Premiere dabei.

Die Tourist-Information (TI) Prümer Land bietet seit Jahren wechselnde Ferienfreizeiten unter dem Titel „Abenteuer Wald-Sommer“ an, Zielpublikum sind alle Kinder zwischen sieben und vierzehn Jahren – ob sie nun Urlaubsgäste oder der einheimische Nachwuchs sind. Aber die neue Aktion in diesem Jahr, die immer mittwochs und noch bis Ende August läuft (Termine siehe Info) kommt besonders gut an, heißt es bei der Tourist-Info: „Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass sich so viele Kinder angemeldet haben“, sagt TI-Chef Georg Sternitzke. „Solch einen Zuspruch hatten wir in der Vergangenheit nicht.“

In der Wolfsschlucht nahe der Abteistadt geht es am Mittwochnachmittag erstaunlich ruhig zu: Kein Indianergeheul ist zu hören, keine Rothaut will einem an den Skalp. Nachdem die Kids gemeinsam ein Tipi aufgebaut haben, basteln sie farbenfrohe Medizinbeutel oder flechten Rucksäcke aus Seilen, um damit später Äste für das Lagerfeuer heranzuschaffen.

Es gehe ja auch gar nicht um wilde Spiele, erklärt Marleen Item, die die Ferienaktionen mit ihrer Firma Citiescape betreut. „Wir werden im Laufe des Programms selbstverständlich auch mal Bogen schießen oder Speer werfen üben. Aber die Kinder sollen in erster Linie die Natur erforschen und lernen, aus den Materialien, die wir hier vorfinden, nützliche oder einfach nur schöne Dinge zu basteln.“

Dass innerhalb des heutigen Indianerstammes neue Freundschaften geschlossen werden, die Kinder sich untereinander helfen und dabei lernen, dass die Lösung kniffliger Aufgaben und Spiele gemeinsam besser gelingt, dies seinen die schönen Begleiterscheinungen eines Tages als Indianer.

„Diese Erfahrung nehmen die Kinder nach Hause mit“, sagt Marleen Item. „Kinder, die sich vorher noch nicht kannten, sind nach wenigen Stunden eine verschworene Gemeinschaft. Es ist faszinierend, wie schnell das geht.“

Dass die Tagesaktionen nicht nur Spaß machen, sondern bei den kleinen Indianern auch ganz besondere Eindrücke hinterlassen, sagen auch die Eltern.

Rund 25 kleine Indianer waren bei der ersten Aktion in der Wolfsschlucht dabei. Foto: Vladi Nowakowski/Sabine Mohren

„Am Abend nach der Veranstaltung rief mich eine Mutter an. Ihre beiden Kinder haben ihr haarklein und sehr beeindruckt von ihrem Tag in der Wolfsschlucht erzählt. Sie war begeistert davon, wie entspannt und glücklich die zwei waren“, sagt Marleen Item.

Mehr von Volksfreund