Junge Talente streben nach oben

Junge Talente streben nach oben

Ihre musikalischen Anfänge machten sie bei der Kreismusikschule Bitburg-Prüm: Vier Jugendliche aus dem Eifelkreis haben sich für den Bundeswettbewerb von "Jugend musiziert" in Stuttgart qualifiziert.

Bitburg. Sie alle haben etwas gemeinsam: Den Start ihrer Musikkarriere haben sie in der Kreismusikschule Bitburg-Prüm begonnen. Vier junge Menschen - Julian Dockendorf (Klavier) aus Bitburg, Marius Lentes (Euphonium) aus Mettendorf, Karsten Hoffmann (Horn) aus Schwirzheim und Benedikt Scholtes (Horn) aus Körperich - reisen morgen nach Stuttgart, um am Bundeswettbewerb "Jugend musiziert", teilzunehmen.
Mit sechs Jahren entschied sich Julian Dockendorf, ein Instrument zu erlernen. "Ich habe immer meinem Bruder zugehört und fand das toll", sagt der 12-Jährige. Neben Klavier spielt er auch noch Cello. Die Musik sei sein Hobby - kein Wunder also, dass er beim kürzlich veranstalteten Bitburger Klavierwettbewerb einen ersten Preis gewann (der TV berichtete). Ob er auch später mal die Musik zum Beruf mache, wisse er jetzt noch nicht.
Anders dagegen der 13-jährige Karsten Hoffmann: Sein Haupthobby ist, wie bei Julian auch, die Musik - er bläst seit sieben Jahren Horn. Begeistert für die Musik hat er sich, nachdem er einmal die Berliner Philharmoniker gesehen hatte. Heute spielt er im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz und möchte später Musik studieren: "Ich freue mich, wenn ich dann in ein gutes Orchester kommen kann."
Orchestermusik möchte der 18-jährige Benedikt Scholtes studieren, spielt er doch heute schon im Jugend-Blasorchester Rheinland-Pfalz. Für sein ehemaliges Hobby, Fußball, bleibe keine Zeit mehr, sagt der Abiturient. Sein nächstes Ziel ist das Orchestermusik-Studium.
Ebenfalls im Jugend-Blasorchester Rheinland-Pfalz spielt Marius Lentes. Der 19-Jährige hat sich bei den Musikhochschulen in Köln und Essen für ein Studium der Instrumentalpädagogik beworben und wartet derzeit auf einen Termin zum Vorspiel.
Alle vier Musiker haben beim vorangegangenen Landeswettbewerb mehr als die erforderliche Punktzahl 23 erreicht und sich so für den Bundeswettbewerb qualifiziert. "Nur durch eine kontinuierliche Förderung des musikalischen Nachwuchses ist eine Spitzenleistung wie im Bundeswettbewerb überhaupt möglich", sagt Susanne Dockendorf, Mutter von Julian. lyv
Extra

Um am Bundeswettbewerb von "Jugend musiziert" teilnehmen zu können, mussten sich alle Teilnehmer in gesamt 160 Regional- und anschließend in 16 Landeswettbewerben qualifizieren. Die Nachwuchsmusiker werden in den acht Tagen in Stuttgart in über 1000 Wertungsspielen antreten; jeder Auftritt ist ein kleines öffentliches Konzert. Von den Teilnehmern, die nicht älter als 21 Jahre sein dürfen (bis 27 Jahre in den Gesangskategorien und im Fach Orgel), wird ein selbst gewähltes Programm mit Musik aus verschiedenen Epochen und einer Dauer zwischen 15 und 30 Minuten erwartet. lyv