K 16 von Peffingen nach Dockendorf bis Juni gesperrt - Gesamtkosten: 1,6 Millionen Euro

K 16 von Peffingen nach Dockendorf bis Juni gesperrt - Gesamtkosten: 1,6 Millionen Euro

Eine ziemlich lange Umleitung kommt da auf die Autofahrer zu: Voraussichtlich bis Ende Juni 2016 muss die K 16 in Peffingen in Richtung Dockendorf gesperrt werden. Es wird auch einiges auf der Strecke gearbeitet.

Peffingen. Am Montag, 2. November, geht es los: Autofahrer, die auf der K 16 in Peffingen unterwegs sind, kommen an der Einmündung L 7 und K 16 in Richtung Dockendorf erstmal nicht mehr weiter. Sie müssen die Umleitung nehmen, und die führt über die L 7, Wettlingen und Messerich nach Dockendorf (siehe Grafik). Diese Regelung gilt voraussichtlich bis Ende Juni 2016 - das teilt der Landesbetrieb Mobilität Gerolstein mit.
Grund dafür sind eine Reihe von Arbeiten, die uns Josef Arens aufzählt: Ein rund 600 Meter langer neuer Schmutz- und Regenwasserkanal müsse verlegt werden, außerdem nochmal 600 Meter Wasserleitung erneuert, sagt er. Dann werde die K 16 auf einer Länge von 435 Metern neu ausgebaut, die L 7 auf einer Länge von 220 Metern. Und die Ortsgemeinde nutzt die Gunst der Stunde: Sie lasse dann nämlich auch die Gehwege neu machen. Um all das kümmere sich die Firma Wagner aus Bitburg.
Die Kosten teilt man sich: Der Eifelkreis Bitburg-Prüm ist mit 362 000 Euro dabei, das Land Rheinland-Pfalz hilft mit 266 000 Euro, die Ortsgemeinde zahlt 128 000 Euro und die VG-Werke Südeifel investieren 863 000 Euro. Wetterbedingt könnte es natürlich eine kleine Winterpause geben, sagt Josef Arens. "Und dann legen wir im Frühjahr wieder voll los."

Mehr von Volksfreund