Kämpfer für die Umwelt

GÖNNERSDORF. (sei) Hans-Josef Heinzen, aus dem Amt scheidender Ortsbürgermeister von Gönnersdorf, wurde vom Vorsitzenden des Natutschutzbundes (Nabu) Obere Kyll/Hillesheim, Clemens Hackenberg, für seine Verdienste um Umwelt und Natur das Ehrenzeichen in Bronze verliehen.

Nach zwei Amtsperioden als Ortsbürgermeister von Gönnersdorf hat sich Hans-Josef Heinzen in den politischen Ruhestand zurück gezogen. Von den zahlreichen Projekten, die er angestoßen und realisiert hat, betreffen einige unmittelbar den Natur- und Umweltschutz in der Gemeinde. Klaus Cölln, der mit Heinzen jahrelang zusammen arbeitete und der die Laudatio hielt, stellte einige Projekte vor und erläuterte sie.Einige Projekte angestoßen

Er sprach unter anderem folgende Projekte an: das "Dorf der kurzen Wege", die Beseitigung von Problembäumen, den Lehrpfad "Historische Landnutzung", die Neubepflanzung des Hanges zwischen dem Hohn und der Hauptstraße, die Weiterentwicklung des Naturschutzgebietes "Mäuerchenberg, Hierenberg und Pinnert" sowie den Kauf von naturschutzwürdigen Grundstücken für das Ökokonto und deren Aufwertung durch die Anlage einer Streuobstwiese. "Gönnersdorf ist nicht zuletzt durch seine Arbeit zu einem Zentrum des Naturschutzes geworden", sagte Cölln."Eine Freude, mit ihm zusammen zu arbeiten"

Diese Arbeit habe sich unter anderem niedergeschlagen in den Besuchen der rheinland-pfälzischen Umweltministerinnen Martini und Conrad sowie der Verleihung des vom Kreis neu geschaffenen Preises für besondere ökologische Leistungen im Rahmen der Aktion "Unser Dorf soll schöner werden - unser Dorf hat Zukunft", sagte der Laudator. "Mir war es eine Freude, mit ihm zusammen zu arbeiten." Der Vorsitzende des Nabu Obere Kyll/Hillesheim, Clemens Hackenberg, überreichte Hans-Josef Heinzen im Auftrag des Landesverbandes das Ehrenzeichen in Bronze für seine Verdienste.