Kalifornien im Herzen, Jazz im Sinn

Kalifornien im Herzen, Jazz im Sinn

Vier junge deutsche Jazzmusiker schlagen mit ihrer Adaption der in den 60er Jahren beliebten Surf Music hohe Wellen. Expressway Sketches gastieren am Donnerstag, 7. Mai, im Faber Ludens in Nohn.

Nohn/Köln. Mode- und Musikstile kommen und gehen - und kommen wieder. Eine Erkenntnis, die allen vergönnt ist, die um die Mitte des vergangenen Jahrhunderts das Licht der Welt erblickt haben. Tobias Hoffmann, Benjamin Schaefer, Lukas Kranzelbinder und Max Andrzejewski sind allesamt Kinder der 80er, alle für sich mit renommierten Preisen ausgezeichnete Jazz-Musiker, die mit ihrer Arbeit regelmäßig begeisterte Kritiken einheimsen. Kann da "Love Surf Music", die aktuelle CD der Expressway Sketches eine reine Retro-Produktion sein?
"Es ist eine Hommage", sagt Tobias Hoffmann, Gitarrist der Band. "Dieser besondere Klang der E-Gitarre ist einfach ein Teil der jüngeren Musikgeschichte." Der Surf (siehe Extra) sei seinerzeit eine zukunftsweisende Musik gewesen, heißt es im Info der CD, "mit Beats, so dynamisch wie die tosenden Wellen von morgen". Und in dem Moment, der zwischen dem rhythmischen Anrollen der Wellen liegt, entsteht ein Freiraum - was zu erklären vermag, warum sich junge Jazzer ausgerechnet für diese Spielart der Pop- und Rockmusik begeistern: Es entsteht Raum zur Improvisation. Die Expressway Sketches verbinden ihre eigenen und frischen Vorstellungen vom Jazz mit den populären Twang-Sounds der 60er.
"Love Surf Music" ist kein Jazz-Surf-Hybrid, sondern eine tiefe Verneigung vor dem Sound der Wellenreitermusik der Sixties. Allenfalls an den kompositorischen und handwerklichen Feinheiten erkennt man die Handschrift vier ausgebuffter Jazz-Musiker, die hier ihre Liebe zum Surf frönen. "Es sind allesamt Eigenkompositionen, die wir in einem Berliner Studio auf echtes Tonband aufgenommen und mit feinstem Federhall versehen haben", sagt Gitarrist Tobias Hoffmann, frisch gekürter Echo-Jazz-Preisträger 2015 im Bereich "Instrumentalist des Jahres National Gitarre".
"Love Surf Music" ist so cool wie die Filme Quentin Tarantinos (der Surf-Musik gerne für seine Soundtracks nutzt) und strotzt vor Spielfreude - hörenswert von der ersten bis zur letzten Minute. In Nohn gastieren nun Expressway Sketches im Faber Ludens, dem Atelier des Künstlers und Grafikers Alexander Schmid. now
Das Konzert beginnt am Donnerstag, 7. Mai, um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt zehn Euro. Die Adresse lautet: Faber Ludens, Schulstraße 1, 54578 Nohn.
Extra

Ende der 50er bis in die Mitte der 60er Jahre war die überwiegend rein instrumentale Surf-Musik in den USA äußerst populär - zu den erfolgreichsten Vertretern der Szene zählten Bands wie The Ventures, Dick Dale & the Del-Tones, The Shadows und The Marketts. Dann schafften die Beatles und mit ihnen die "British Invasion" den Sprung über den großen Teich und verdrängten den markanten Twang-Sound aus den Hitparaden. now

Mehr von Volksfreund