Katz- und Maus-Spiel auf der A 60

Katz- und Maus-Spiel auf der A 60

BADEM/BITBURG. (red) Eine Verfolgungsjagd hat sich die Polizei mit einer 41-jährigen Geisterfahrerin auf der A 60 geliefert. Die Fahrerin hatte offensichtlich bei starkem Regen die Orientierung verloren. Dennoch verlief die Irrfahrt glimpflich.

Wie die Polizei erste gestern berichtete, hatten mehrere Autofahrer der Inspektion Bitburg am Samstag gemeldet, dass ein Geisterfahrer auf der A 60 zwischen dem Anschluss Badem und Bitburg Richtung Prüm/Belgien unterwegs sei. Bei starkem Regen war es bereits zu mehreren Gefährdungen gekommen. Beamte einer Streife, die zufällig zwischen der Anschlusstelle Bitburg und Waxweiler hinter der Brücke Bickendorf bei der Aufnahme eines Unfalls waren, fiel das auf der Gegenfahrbahn fahrende Fahrzeug ebenfalls auf. Der Fahrer eines aus Richtung Prüm kommenden Lastwagens erkannte das entgegenkommende Fahrzeug, bremste den Lastzug voll ab und zog ihn nach rechts. Dadurch vermied er einen Zusammenstoß. Während ein Beamter den Verkehr aus Richtung Prüm vor der Gefahr warnte, wollte der zweite Beamte die Falschfahrerin stoppen, während der Zeuge des Unfalls bei Bickendorf das ganze Geschehen aus dem Streifenwagen beobachtete. Doch die 41-Jährige zwängte sich mit ihrem Wagen zwischen Streifenwagen und Leitplanke durch und fuhr weiter auf der falschen Fahrspur Richtung Prüm. Da das Auto langsam fuhr, konnte ein Polizeibeamter ihm zu Fuß folgen, es anhalten und die Fahrerin zum Wenden auffordern. Der Wagen wurde gewendet. Der Aufforderung, anzuhalten, kam die Fahrerin aber nicht nach. Lautsprecherdurchsagen und Versuche, das Fahrzeug anzuhalten, blieben zunächst ohne Erfolg. Die Fahrerin fuhr zunächst von der Autobahn ab, fuhr auf die B 51 und dann abermals auf die A 60, diesmal jedoch auf die richtige Spur, in nördliche Richtung auf die A 60. Erst jetzt gelang es den Beamten, das Fahrzeug abzudrängen und anzuhalten. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein der Frau vorläufig eingezogen.