Kein Ergebnis im Dauerstreit Oberweis

Kein Ergebnis im Dauerstreit Oberweis

Ursprünglich sollte das Schlichtungsverfahren im seit Jahrzehnten zwischen Ortsgemeinde Oberweis und Verbandsgemeinde Bitburg-Land schweldenden Streit um das Freizeitzentrum Oberweis am heutigen Montag abgeschlossen werden. Doch das Aufarbeiten des komplexen Themas braucht mehr Zeit.

Oberweis. Zu einem Schlichtungsverfahren im Streit um das Freizeitzentrum Oberweis hat Mediator Wolfram-Alexander Adam Ende August die Interessengruppen - Verbandsgemeinde Bitburg-Land, Ortsgemeinde Oberweis, den Pächter des Campingplatzes sowie Sportverein, DLRG und Freiwillige Feuerwehr - an einen Tisch gebracht. Damals ging er davon aus, dass der Konflikt, der seit Jahrzehnten zwischen Ortsgemeinde und Verbandsgemeinde schwelt, am heutigen Montag beigelegt werden kann (der TV berichtete).
Hintergrund des Streits ist, dass die Verbandsgemeinde, die Eigentümerin der Anlage ist, das Freizeitzentrum aufgrund des defizitären Freibads gerne an den Pächter des Campingplatzes verkaufen würde. Ortsgemeinde und Vereine befürchten dadurch aber den Verlust der für sie notwendigen Sportstätten. Darüber hinaus hat die Gemeinde noch weitere Baustellen, die mehr oder weniger mit der Lösung des Problems zusammenhängen: die Erweiterung des neben dem Freizeitzentrum gelegenen Kindergartens sowie eine neue Unterkunft für Feuerwehr und Dorfgemeinschaft.
Aufarbeitung der Vergangenheit


"Aktuell verzögert sich der Mediationsprozess, da die komplexen Vorgänge der Vergangenheit einer gründlichen Aufarbeitung bedürfen, um ein zukunftsfähiges, für alle Parteien tragfähiges Konzept überhaupt entwickeln zu können", erklärt Mediator Wolfram-Alexander Adam auf TV-Nachfrage. Um diese "schwierige Situation überhaupt sinnvoll bearbeiten zu können", wie Adam die Lage umschreibt, haben alle Beteiligten sich darauf verständigt, Stillschweigen über die Inhalte des Mediationsverfahrens zu bewahren. Deshalb möchte auch er sich nicht dazu äußern, für wie wahrscheinlich er eine Einigung hält. "Dass sich der Abschlusstermin verschiebt, ist ein Zeichen dafür, dass alle Beteiligten ernsthaft nach einer Lösung suchen", sagt Adam.
Der Abschluss des Schlichtungsverfahrens ist nach Auskunft von Adam nun für die erste Novemberhälfte vorgesehen. Ein genauer Termin stehe noch nicht fest. Sollten sich die Parteien bis dahin nicht auf eine gemeinsam getragene Schlussvereinbarung einigen, endet das Verfahren mit einer Empfehlung des Mediators.
Adam ist 59 Jahre, lebt in Marburg und ist vereidigter Sachverständiger - unter anderem auch für Campingplätze. scho

Mehr von Volksfreund