Kein Geld fürs Bremslicht?

Kein Geld fürs Bremslicht?

Zum Thema Umweltschutz lässt sich zu den betriebswirtschaftlich stillgelegten Anlagen in Sefferweich folgendes anmerken: Die Sache ist ein wenig merkwürdig. Bei einem Windrad bricht der Flügel ab, alle anderen bleiben stehen.

Es wäre hier als Vergleich anzuführen, dass ein Besitzer eines italienischen Sportwagens seine Fahrzeuge nicht mehr benutzen kann, weil er kein Geld für die defekte Glühbirne im Bremslicht hat. Es sieht hier so aus, dass es in nächster Zeit keine Lösung gibt. Warum, ist aus meiner Sicht einfach: Wie aus der Vergangenheit bekannt, haben die "windschwachen" Jahre zu wenigen finanziellen Erträgen geführt. Es ist also kein Geld da, um die Anlagen zu zahlen. Es ist kein Geld da, um eine Anlage zu reparieren. Noch nicht einmal der Hersteller kommt auf die Idee, finanziell mit der Reparatur in Vorkasse zu treten. So schlecht scheinen die Anlagen sich zu rechnen. Es scheint auch keine Bank gewillt, Geld locker zu machen. Wie es weiter geht, scheint jetzt schon klar. Irgendwann kommt der Abriss. Das zahlt dann der Grundstückseigentümer, der sich dann dass Geld juristisch wieder vom Betreiber zurückholen kann. Oliver Schäfer, Heilenbach

Mehr von Volksfreund