Kein Sparschwein für Energie

Kein Sparschwein für Energie

BITBURG. Zum zweiten Mal dieses Jahr lädt die Kreissparkasse Bitburg-Prüm zu einer Energiesparmesse. Dieses Wochenende werden 30 Aussteller in der Bitburger Geschäftsstelle ihre Produkte rund ums Energiesparen vorstellen.

Nicht alles, was man sparen kann, passt in ein Sparschwein. Am Wochenende geht es bei der Kreissparkasse Bitburg-Prüm um das Sparen von Energie. Dann öffnet die Bank die Türen ihrer Bitburger Geschäftsstelle zur zweiten Energiesparmesse. Jeweils von 10 bis 17 Uhr können sich Hausbauer, Renovierer und Sanierer am Samstag und Sonntag informieren. "Zahlreiche Fachbetriebe werden ihre Produkte rund um das Energiesparen anbieten", kündigt Ingolf Bermes, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, an. Die erste derartige Messe fand im Januar statt. Fast 1500 Besucher kamen, so dass die Veranstalter sich ermutigt sahen, das Ereignis zu wiederholen. Die Messe wird präsentiert in Kooperation mit dem Umweltzentrum der Handwerkskammer Trier, der Kreishandwerkerschaft Westeifel und den Stadtwerken Trier. Gerade jetzt, zu Beginn der Heizperiode, sei der perfekte Zeitpunkt für die Veranstaltung, sagt Bermes. Trotz kurzfristig niedrigeren Rohölpreisen seien für die Endverbraucher kaum Ersparnisse bei ihren Heizkosten zu erwarten. Deshalb sei es sinnvoll, sich über Energiesparmethoden Gedanken zu machen. "Solche Maßnahmen rechnen sich ganz schnell", sagt Jürgen Loosen vom Umweltzentrum der HWK. "Allein eine Dachdämmung bringt zwischen zehn und 30 Prozent Energie-Einsparung." Mangelnde Isolierung oder veraltete Heizungsanlagen seien oft für große Energieverluste verantwortlich, sagt er. An insgesamt 30 Ständen werden sich Messebesucher über Sanitär, Heizung, Klima, Elektrik, Schimmelpilz-Sanierung, Dachdecken und Fassadenverkleidung informieren können. Interessenten können eine Thermografie-Analyse ihres Hauses ordern, mit der Energieverlustpunkte ausfindig gemacht werden können. Das Messeangebot hierfür liegt mit knapp 200 Euro bei der Hälfte des normalen Marktwerts. Außerdem werden kostenlose Beratungen zu den Themen Energiesparen und Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen angeboten. "Die Nutzung von Holz, Biogas, Fotovoltaik und Windenergie gewinnt auch in privaten Haushalten immer mehr Popularität", sagt Leonhard Kockelmann, stellvertretender Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Westeifel. Loosen fügt hinzu: "Die Leute wollen weg von gekauften Energien. Sie wollen sich selbst versorgen." In der Sparkasse finden Folgeveranstaltungen mit Vorträgen und Fachseminaren statt. "Der Bedarf der Menschen an Informationen zu diesem Thema ist riesig", sagt Loosen. Und das Geld, das durch das Energiesparen gespart wird, passt dann auch ins Sparschwein.