Kernkraft und Energie

EUPEN. (red) In Eynatten bei Eupen läuft derzeit in der früheren Halle 5 des NMC-Werks die Ausstellung "20 Jahre Tschernobyl – 15 Jahre Hilfe für die Kinder". Ziel ist es, eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit über die Folgen der Reaktorkatastrophe zu erreichen.

Die Eynattener Reaktor-Ausstellung erstreckt sich über eine Fläche von rund 150 Quadratmetern. Es werden auch einige Dokumente zu den verschiedenen Themen ausgelegt, die man bei Interesse bestellen kann. Die Vereinigung "Eine Hand für Tschernobyl-Kinder" lädt in jedem Sommer etwa 150 Gastkinder aus einem verstrahlten Gebiet der russischen Föderation (Kreis Uljanovo, 300 Kilometer südwestlich von Moskau) zu einem vierwöchigen Gesundungs-Aufenthalt in den Großraum Eupen ein und versorgt die Schul-, Kindergarten- und Waisenhausküchen vor Ort jeweils im Oktober mit unverstrahlten Grundnahrungsmitteln für den Winter. Die Öffnungszeiten der Ausstellung (bis einschließlich 6. August) sind wie folgt vorgesehen: 23. Juli, 30. Juli und 6. August 14.30 Uhr bis 18.30 Uhr, mittwochs, donnerstags und freitags (bis einschließlich 4. August): 14.30 Uhr bis 18.30 Uhr. Es werden zudem ständig interaktive PC-Spiele und PC-Informationen für Kinder und Jugendliche angeboten. Alle Exponate gibt es mit deutscher und französischer Beschriftung, zum, Teil auch in russischer Sprache. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Ausführliche Informationen zur Vereinigung und zur Tschernobyl-Ausstellung im Internet unter www.tschernobyl-kinder-eupen.be; Telefon und Fax: 0032/87/554658.