Kleinbus für Demenzkranke: Viele Spender machen ihn möglich

Kleinbus für Demenzkranke: Viele Spender machen ihn möglich

Einen behindertengerechten Kleinbus für die Beförderung demenzkranker Menschen hat der Caritasverband Westeifel angeschafft. Das Fahrzeug wurde unter anderem aus Spenden der Aktion "Vergissmeinnicht" des Trierischen Volksfreunds finanziert.

Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Demenzzentrum Trier und mit Unterstützung der Fachstelle Demenz des Caritasverbandes Westeifel vor zwei Jahren realisiert. Weiterhin haben sich die Kreissparkasse Bitburg-Prüm, die Bitburger Braugruppe, die Familie Göbel aus Ernzen und eine Vielzahl von Spendern beteiligt, die bei der aktuellen Spendenaktion "Meine Hilfe zählt" mitgemacht haben. Winfried Wülferath, Geschäftsführer des Caritasverbandes Westeifel, bedankte sich bei der offiziellen Spendenübergabe, an der neben Prof. Bernd Krönig vom Demenzzentrum Trier Jan Niewodniczanski und Sandra Werwie von der Braugruppe sowie Irene Mees von der Kreissparkasse teilnahmen.
Der Kleinbus wird genutzt, um demenzkranken Menschen im Eifelkreis die Teilnahme an den Betreuungsgruppen Vergissmeinnicht in Bitburg, Irrel und Arzfeld zu ermöglichen. Einmal pro Woche werden die Betroffenen zu Hause abgeholt. Für drei Stunden am Nachmittag werden sie von Pflegefachkräften und geschulten Ehrenamtlichen betreut. Gemeinsame Aktivitäten wie Gedächtnistraining, Spiele, Singen, Backen und Basteln gehören zum Programm. Rund 1400 Menschen sind im Eifelkreis derzeit von der Erkrankung betroffen. red Wer mehr Infos über die Gruppen haben oder sich ehrenamtlich engagieren will, kann sich an Marie Luise Glücks oder Margit Junk bei der Fachstelle Demenz, Telefon 06561/96710, wenden.