1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Kleine Stadt mit großer Aufgabe

Kleine Stadt mit großer Aufgabe

Die Mainzer und Prümer Organisatoren des Rheinland-Pfalz-Tags (27. bis 29. Mai) haben weitere Details zum Landesfest vorgestellt. Am Donnerstag reisten außerdem Vertreter von Städten, Kreisen und Verbänden aus dem ganzen Land an.

Prüm. Noch 42 Tage bis zum Rheinland-Pfalz-Tag in Prüm: "Das ist ein schönes Städtchen. Das wird was", sagt Georgia Matt-Haen. Die Kulturbeauftragte des Kreises Kaiserslautern ist eine von rund 80 Vertretern der Städte, Kreise und Verbände aus ganz Rheinland-Pfalz, die am Donnerstag zur Vorab-Visite in die Abteistadt gekommen sind.

Sie ist zum ersten Mal in der Stadt. Allerdings ging das nicht so schnell wie geplant, denn bei der Anreise habe sie erst einmal eine Zeit lang auf der B 51 im Stau gestanden. Das kann einem auf der Strecke zwischen Trier und Prüm zwar öfter passieren - beim Landesfest aber soll alles möglichst zügig verlaufen.

Deshalb stellt Erwin Meyers von der Verbandsgemeinde (VG) den Gästen das Verkehrskonzept vor (der TV berichtete). Für das Festwochenende werden rund um die Stadt etwa 10 000 Parkplätze ausgewiesen, von dort pendeln im Minutentakt Sonderbusse zum Landesfest und wieder zurück.

Außerdem sind zusätzliche Buslinien vorgesehen, von den Startpunkten Luxemburg, Trier, Gerolstein, Wittlich, Jünkerath und Lützkampen. Die Bahn setzt zwischen Trier, Gerolstein und Jünkerath sowie bis nach Wittlich zusätzliche Züge ein, von dort geht es dann mit dem Bus weiter.

Kurz: Für alle ist gesorgt. Meyers: "Kommen Sie mit dem Bus, kommen Sie mit der Bahn, kommen Sie mit dem Auto - aber kommen Sie."

Die Organisatoren rechnen mit etwa 100 000 Besuchern an den drei Tagen- und werben für die Stadt und die Region: Immerhin, sagt VG-Bürgermeister Aloysius Söhngen, sei Prüm "eine der schönsten Städte im Land". Klein zwar, aber von europäischer Dimension und mit richtig viel Geschichte: "Wir behaupten, dass sogar Karl der Große dabei war, als die Basilika eingeweiht wurde."

Und nicht nur das: Prüm habe jetzt sogar, sagt Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy mit ironischem Unterton, seinen ersten Kreisverkehr. "Für manchen ist es ja wichtig, auch mal im Kreis zu fahren." Und zu einer Runde durch die Stadt werden dann auch alle Besucher eingeladen - in zwei Bussen geht es zu den Schauplätzen und auf die Route des Festzugs am Schlusstag.

Am Mittwoch hatten die Organisatoren zu einem weiteren Gespräch mit den Prümer Bürgern eingeladen. Dabei stand auch das Sicherheitskonzept, vorgestellt von Peter Hillen (VG) auf der Tagesordnung. So werden am Wochenende rund 500 Einsatzkräfte der Rettungsdienste und der Polizei bereitstehen. Hillens Fazit: "Die ganze Region ist auf den Beinen."

Prüm jedenfalls scheint bislang eine gute Visitenkarte abgegeben zu haben. Steffen Bungert von der Staatskanzlei in Mainz zeigt sich sehr angetan: "Ich habe überhaupt keine Sorge, dass sich Prüm nicht als guter Gastgeber präsentieren wird."

Weitere Informationen unter

volksfreund.de/rlptag

PROGRAMM RLP-TAG



Die Broschüre mit dem gesamten Programm des Landesfests und allen weiteren Informationen zu Parkplätzen und Öffentlichem Verkehr ist erschienen. Sie ist von kommender Woche an erhältlich in der Tourist-Information Prümer Land, im TV-Service-Center, in vielen Geschäften und Einrichtungen in der Stadt und der Region. Informationen im Organisationsbüro des Rheinland-Pfalz-Tags im Haus des Gastes unter Telefon 06551/9819354. fpl