Kleine Steckenpferde - große Verkaufstalente

Kleine Steckenpferde - große Verkaufstalente

Der TV-Kinderflohmarkt ist ein Renner. Der elfjährige Fin weiß warum.

Mit Charme und einem Lächeln: Der elfjährige Fin aus Trier im Verkaufsgespräch mit einer Kundin. Foto: (h_st )
Die zweieinhalbjährige Sina aus Trier freut sich über ihre Playmobilfiguren. Foto: (h_st )
Ganz stolz auf ihr neues Steckenpferd ist die vierjährige Angelie aus Trier. Foto: (h_st )
Ware prüfen, kaufen und in den Wagen einladen. Foto: (h_st )
Die einen sehen sich um, die andern machen eine Pause und ... essen. Foto: (h_st )
Kaufen oder nicht kaufen??? Foto: (h_st )
Jede Menge Spiele ... Foto: (h_st )

Trier Um 5 Uhr ist die Nacht für den elfjährigen Fin vorbei. Schade. Der erste Feriensonntag hätte sich hevorragend für ein ausgiebiges Schläfchen geeignet. Doch wer einen guten Platz beim TV-Kinderflohmarkt erwischen will, muss mit den Hühnern aufstehen. Das sieht Fin ein. Mit seinen Eltern Natascha und Rolf aus Trier verkauft er Bücher, Spielsachen, Kleider, Plüschtiere, Schuhe, alte Roller und Fahrradhelme und was sich sonst noch so über die Jahre hinweg angesammelt hat.
Seine Waren sind nicht ausgezeichnet. Was er für wie viel Geld verkauft, darf er größtenteils selbst entscheiden. "Naja, manchmal frage ich auch die Mama."
Eine Kundin hält ein Buch hoch. "Rita, das Raubschaf" prangt auf dem Titelblatt. "Na, wenn ich dieses Buch nicht kaufe, weiß ich es auch nicht. Meine Mutter heißt Rita, meine Schwiegermutter Ruth. Und Ruth ist auch eine Figur in dem Buch. Daraus lesen wir heute Abend vor." Das wird bestimmt eine Überraschung!
11.16 Uhr: Die Kunden kommen im Minutentakt. Gerade hat Papa Rolf die Schiffschaukel aus Fins jüngsten Tagen für 31 Euro an eine junge Familie verkauft, da taucht ein Interessent für den elektrischen Globus auf. Hochzufrieden legt Fin nur wenige Minuten später einen Zehn-Euro-Schein in die Kasse. Viel gefeilscht wird allerdings nicht. "Ich handle schon, aber wenn ich die Preise zu hoch ansetze, gehen die Leute einfach weiter", ist seine Erfahrung. Ein Blick gen Himmel: graue Wolken. Hält das Wetter?
"Angenehm", empfindet Jürgen Merkel aus Hinzert-Pölert die Temperaturen. "Vergangenes Jahr in der Bullenhitze war es eher anstrengend, obwohl da mehr Besucher kamen." Er und seine Frau Nicole lieben den TV-Kinderflohmarkt, "weil das Ambiente einfach ideal und die Verpflegung gut ist". Trotz der insgesamt 416 Stände und rund 4000 Besuchern bleibt die Atmosphäre familiär.
Bei Fin steht schon wieder Kundschaft. Neugierig mustert eine Frau die Auslagen: "Was willst du für die zwei Spiele hier?" - "Neun Euro", sagt Fin spontan. "Sieben", kontert die Dame. - "Acht?", der Elfjährige gibt nicht so schnell auf. Die Frau überlegt. Sie einigen sich auf 7,50 Euro. Fins Waren lichten sich. Gegen 12 Uhr verkauft er seinen alten, ramponierten Roller für immerhin acht Euro. Nicht schlecht. Ein echtes Verkaufstalent. Sein Taschengeld für die Ferien ist jedenfalls sicher. Und für den nächsten Sonntag gilt: ausschlafen!
Übrigens: Der nächste TV-Flohmarkt findet am Sonntag, 13. August, statt.
Der TV dankt den benachbarten Unternehmen für die Bereitstellung der Parkplätze und der Firma Wöffler für die freundliche Unterstützung.
Weitere Fotos vom TV-Kinderflohmarkt finden Sie unter
<%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/fotos" text="www.volksfreund.de/fotos" class="more"%>

Mehr von Volksfreund