Klimafreundlich essen und trinken

Klimafreundlich essen und trinken

Die Ausstellung "Ernährung nachhaltig gestalten" im Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Eifel hat eine Klasse des Europäischen Berufsbildungswerks (EuroBBW) in Bitburg genutzt, um Grundsätze einer nachhaltigen Ernährungsweise zu erarbeiten.

Bitburg. (red) Der Besuch beim DLR Eifel startete mit einem "Frühstück". Dabei haben sich die Schüler des Europäischen Berufsbildungswerks gleich bestimmte Merkmale der Lebensmittel wie Herkunft, Anbauweise oder Verpackung eingeprägt.

So wurde praxisnah im Anschluss an das gemeinsame Essen darüber diskutiert, dass es beispielsweise dem Klima zugute kommt, wenn im Winter Möhren und Äpfel aus Deutschland und nicht Tomaten aus Spanien oder Kiwis aus Neuseeland verzehrt werden. Untermauert wurde dies mit Hilfe der Ausstellung: Für die Produktion von einem Kilo Erdbeeren in Südafrika und den Transport mit dem Flugzeug werden umgerechnet 4,7 Liter Erdöl verbraucht. Im Vergleich dazu verbrauchen Erdbeeren aus Italien, die per LKW nach Deutschland transportiert werden, 0,1 Liter Erdöl und Erdbeeren aus regionalem Anbau nur 0,028 Liter Erdöl.

Am Beispiel regional erzeugter Äpfel und Eier erkannten die Schüler schnell, dass der Verzehr regionaler Produkte nicht nur klimafreundlich ist, sondern zugleich auch - im übertragenen Sinne - der regionalen Wirtschaft und Arbeitsplatzsicherung zugute kommt.

In Kleingruppen erarbeiteten die Schüler "Klimatipps für den Essalltag". Dabei wurden weitere Aspekte wie Verpackung und Müllaufkommen, das gedankenlose Wegwerfen von Lebensmitteln oder der faire Handel angesprochen.

Das DLR Eifel bietet Lehrkräften zur Umsetzung des Themenbereichs Nachhaltige Ernährung im Unterricht oder in Projekten verschiedene Informationen und Materialien. Kernstück ist die "Unterrichtskiste Nachhaltige Ernährung". Informationen dazu gibt es bei Jutta Wirtz vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Eifel, Telefon 06561/9480-444.

Mehr von Volksfreund