Klinsi, Elvis und die Verhütungs-Leggins

Klinsi, Elvis und die Verhütungs-Leggins

BITBURG. Spanisches Flair in der Bierstadt. Unter dem Motto "Eviva Espana" haben die "Freunde der Bütt" gemeinsam mit rund 330 Karnevalisten den Beginn der heißen Sessions-Phase gefeiert.

Dagmar Berghoff, ein Spieler der Fußball-Nationalmannschaft und die verschollenen Geschwister von Elvis Presley: Die Bitburger Freunde der Bütt haben auch in diesem Jahr nur die Besten auf die Bühne geholt.Doch auch in der katholischen Eifel hat der Sittenverfall Einzug gehalten. Vor Hunderten von Augen küsst im Publikum ein Mönch eine Nonne. Und die Witze südlich der Gürtellinie ernten die lautesten Lacher. Allerdings enthalten die zuweilen auch sehr interessante Botschaften. So liest Tagesschau-Sprecherin Dagmar Berghoff (Alwine Müller) folgende Meldung vor: "Laut einer wissenschaftlichen Studie werden Frauen durch Hausarbeit sexuell stimuliert." Das sei auch die Erklärung, warum sie ständig dabei stöhnten. Und zu den gängigsten Verhütungsmitteln bei Frauen in der Region zählten Birkenstock und Leggins.

Turner fliegen über die Bühne

Plötzlich mischt sich unter die Bitburger Karnevalsgesänge eine andere Stimme. Aus Kölsch wird mit einem Schlag Englisch. Während Robbie Williams "Let me entertain you" singt, fliegen die Turner des TV Bitburg scheinbar schwerelos auf die Bühne. Salto, Flic-Flac, Flugrolle - die Sportler demonstrieren die Leichtigkeit ihres Können.

Zum Beben kommt die Bühne allerdings beim Auftritt eines anderen Herrn. Ein schwergewichtiger Mann in weißem Glitzeranzug betritt den Saal. Die Ähnlichkeit mit dem "King of Rock'n'Roll" ist unverkennbar. Doch der erste Eindruck trügt. Es ist Elvis' Bruder Charly (Karl Bosse). Mit ähnlicher Leibesfülle, ähnlicher Stimme, jedoch bedeutend lebendiger. Charly besingt - passend zur Musik seines Bruders ("Love me tender") - inbrünstig seinen (Mikrofon-) Ständer, und seine Pfunde geraten ins Rotieren. Damit die späte Familienzusammenführung perfekt ist, tritt auch noch Elvis Schwester Elvine auf die Bühne. Die Sitzung erlebt mit diesem Auftritt von "Kamedis und Harmonis" einen ersten Höhepunkt.

Wieder sportlich wird es, als Fußball-Nationalspieler Martin Bermes von seinen Erlebnissen in der Klinsi-Elf erzählt. Amüsante Anekdoten über Ballack und Kahn, doch auch Bitburgs Bürgermeister Joachim Streit scheint sich unter die deutsche Fußball-Elite gemischt zu haben. Der Lockenkopf wurde von dem jungen Bermes als Chefanimateur der Mannschaft im türkischen Trainingslager erkannt.

Körperbeherrschung und Eleganz: So lässt sich der Auftritt des Bitburger Männerballetts beschreiben. Mit frei schwingenden Bäuchen und teils verrutschen Brüsten wirbeln sie zu Gloria Gaynors Hit "I will survive" über die Bühne. Es bleibt bauchfrei, doch die Brüste verrutschen nicht mehr, wenn der Orient den Okzident trifft. Zu arabischen Klängen tanzen die Mini-Mäuse aus Oberkail sowie die Showtanz-Gruppe aus Bollendorf. Von 1001 Nacht geht es dann aber wieder direkt zurück zum heimatlichen Karneval mit der Musik von "De Hofnarren".

Die zweite Sitzung der Freunde der Bütt ist am Samstag, 18. Februar, 19.30 Uhr, in der Halle 300.

Weitere Mitwirkende: Sitzungspräsident Raimund Manns, Vorsitzender Matthias Jegen, Volkstanzgruppe Bitburg, Grit und Kätt alias Nina und Sabine, Bitburger Prinzengarde, Bollendorfer Kindertanzpaar Christina und Julian, Frank Hecker aus Bollendorf.

Mehr von Volksfreund