Kölsch total

METTENDORF. (dab) Zur karnevalistischen Einstimmung stieg im Mettendorfer Festzelt die "Kölsche Nacht der Nächte".

Eine Woche, bevor in Mettendorf der Karnevalsumzug startet, wurde in dem riesigen Festzelt schon mal kräftig vorgefeiert. Fünf Live-Acts hatten sich für die "Kölsche Nacht der Nächte" angesagt: Die "Echten Fründe", die "Rheinprinzen", der "Musikzoch Mechernich" und der "Kölsch-Express" fanden aus Köln den Weg in die Eifel. Als Lokalmatadoren machten die "Dompiraten" ordentlich Stimmung in der Bude. Bei so vielen Karnevalsbands wurde die "Kölsche" Nacht ihrem Namen gerecht.Ob "Su lang mer noch am Lääve sind" von Brings, "Drink doch eine met" von den Bläck Föös, oder "Ich bin ne Räuber" von den Höhnern - viele der bekannten Stimmungshits aus dem Kölner Karneval wurden gleich mehrmals angestimmt und von den rund 1200 Besuchern kräftig mitgesungen. "Bei so einem tollen Publikum macht es einfach Spaß, auf der Bühne zu stehen", freute sich "Dompiraten"-Frontmann Andi Kruppert.

Doch nicht nur die Bands waren mit dem Abend rundum zufrieden, sondern auch der Veranstalter, der Karnevalsverein Mettendorf. "Es war ein toller Abend, die Besucher waren ganz begeistert", sagt Willi Hubor, Vorsitzender des KV Mettendorf. "Die Bands haben die Kölner Lieder unterschiedlich interpretiert, da war für jeden Geschmack etwas dabei."

Ausgezahlt hat sich auch das Konzept, ausschließlich auf Kölsche Musik zu setzen. "Im vergangenen Jahr hatten wir noch mehr Rockmusik im Programm", sagt Komitee-Mitglied Erik Neuerburg. "Dieses Jahr hatten wir mehr Besucher, und die Stimmung war noch besser."

Leicht verschmerzen können die Mettendorfer Narren da eine Wett-Niederlage gegen einen Kölner Karnevalisten: Der hatte behauptet, die Mettendorfer würden es nicht schaffen, elf Elferräte geschlossen zu der Veranstaltung zu bekommen.

"Am Ende waren nur vier statt elf Elferräte da", sagt Hubor. "Aber was zählt, ist schließlich, dass die Veranstaltung ein Erfolg war."