KOMMUNALPOLITIK

Zum Rücktritt des Landrats des Landkreises Vulkaneifel, Heinz Onnertz, schreibt dieser Leser:

Gratulation an die Fraktion CDU/Bürgerunion Vulkaneifel im Kreistag des Vulkaneifelkreises Daun! Es ist vollbracht! Heinz Onnertz wirft endlich das Handtuch. Der unbequeme, nicht verbiegbare Mensch an der Spitze des Landkreises Daun hat die Schnauze voll. Wie die meisten Mitmenschen hier. Spielchen spielen, die Leute für dumm verkaufen und permanent belügen - das will niemand mehr, hat keinerlei Zukunft. Die Quittung für die Seilschaften im Dauner Kreistag, die doch angeblich nur im Interesse der Bürger tätig sind, wird serviert. Habt Ihr immer noch nicht kapiert, dass Demokratie heute anders funktionieren muss? Ihr habt einen ehrlichen, integren Menschen grundlos plattgemacht, ihm die Lust genommen, unsere Eifel weiterzubringen, obwohl er saugut war. Für die Menschen im Vulkaneifelkreis, für uns. Plattgemacht durch permanente Angriffe und haltlose Unterstellungen im Gremium und in der Hauspostille des Vorsitzenden der BUV, der doch angeblich keinerlei Einfluss auf seine Eifel-Zeitung nimmt. Kritikern des Blättchens werden permanent einstweilige Verfügungen zugestellt, um sie mundtot zu machen. Was leider nicht so ganz funktioniert. Die CDU hat offensichtlich sehr schnell vergessen, dass vor gut zehn Jahren mit ihr genauso umgegangen wurde wie jetzt mit Heinz Onnertz. Alles vergessen, um wieder an die Macht zu kommen, die ihr genommen wurde. Hauptsache, wir kommen wieder an den Drücker. Scheinbar ist es unabdingbar, dass ein Politiker, der was werden will, sich das Rückgrat herausoperieren lassen muss. Hierzu Bettina Wegner in "Sind so kleine Hände": "Grade, klare Menschen wär\'n ein schönes Ziel. Leute ohne Rückgrat hab\'n wir schon zuviel." Chapeau, Heinz! Du zeigst Größe, die anderen fehlt. Helmut "Chippy" Schäfer, Strohn