Kommunalreform

Zur Diskussion um die Zukunft der Verbandsgemeinde Obere Kyll meint dieser Leser:

Meinung

Bürgerwillen respektieren
Es ist für mich schwer zu verstehen, dass die Fusion von Verbandsgemeinden oder Teilen davon hier an der Oberen Kyll für solchen Diskussionsstoff sorgt. Schließlich ist die Verbandsgemeinde Obere Kyll 1970 selbst erst durch die Fusion der Ämter Lissendorf in Birgel und Stadtkyll entstanden. Wenn es jetzt in Gemeinden des ehemaligen Amtes Stadtkyll Mehrheiten für einen Anschluss an die Verbandsgemeinde Prüm gibt, so ist das doch ein Bürgerwille, der berücksichtigt werden sollte. Und da die Verbandsgemeinde Obere Kyll auch nur durch eine Gebietsreform entstanden ist, so ist es doch ein normaler Vorgang, wenn sie durch eine neue Gebietsreform wieder aufgelöst wird, Teile in Richtung Prüm wandern und der Rest zur Verbandsgemeinde Hillesheim oder Gerolstein kommt. Ich denke, es hat mehr mit Bürgernähe zu tun, wenn man den mehrheitlichen Willen einzelner Gemeinden respektiert und sie der Verbandsgemeinde angliedert, zu der sie wollen, und nicht rein die Erreichbarkeit der Verwaltung als Maßstab nimmt oder eine vor 41 Jahren künstlich geschaffene Struktur als unumstößlich ansieht. Kurt Vegelahn, Lissendorf