Kommunalreform

Zum Leserbrief von Jürgen Mathar, "Zum Dorf degradiert" (TV vom 10. Oktober) und zur Diskussion über die Gebietsreform in Hillesheim:

Herr Mathar ist Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung Hillesheim und dort als Bauingenieur eingesetzt. Als Mitarbeiter der Verwaltung sollte man sich in Bezug auf Bewertungen von Ratsmitgliedern zurückhalten und diese nicht als "Dorfdeppen" hinstellen. Außerdem verbietet es sich meiner Meinung nach als Betroffener der Verwaltung, sich generell öffentlich zu diesem Thema zu äußern, oder wird jemand mit Absicht vorgeschoben, um vom eigentlichen Problem abzulenken? Werden nicht schon hinter verschlossenen Türen Posten verteilt, die die Verlegung der Verwaltung für die MitarbeiterInnen versüßen? So ganz billig wird dies bestimmt nicht für die Bürger. Wann begreifen es auch endlich die Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst, dass wir nicht für sie da sind, sondern sie für die Bürger? Walter Kloep, Hillesheim