Kommunen in der Eifel denken über Feste ohne Feuerwerke nach

Freizeit, Wirtschaft, Umwelt : Feste ohne Feuerwerk? Eifeler Städte denken über Alternativen nach

Für die Dauner Laurentiuskirmes ist ein neues Konzept in Arbeit, in Prüm wird noch diskutiert. In Gerolstein und Bitburg stehen noch  Feste mit Raketen im Terminkalender.

Zum Abschluss des Stadtfestes in Siegburg gibt es kein Feuerwerk mehr. Diese seien ein „Vergiften der Luft“ und „nicht mehr zeitgemäß“ wird der Bürgermeister der Stadt in Nordrhein-Westfalen im „Bonner Generalanzeiger“ zitiert. Die Deutsche Umwelthilfe hat ein generelles Verbot in 98 mit Feinstaub belasteten Städten beantragt.

Das Feuerwerk beim Weinfest in Trier-Olewig findet 2020 nicht  statt (der TV berichtete). Das hat die dortige Winzervereinigung allerdings eher mit den Kosten in Höhe von 9000 Euro  und dem Aufwand beim Absperren und beim Abschleppen von Autos begründet.

In Bernkastel-Kues hält man hingegen am Weinfestfeuerwerk fest. Und in Daun macht man sich Gedanken über Alternativen für die Laurentius-Kirmes. „Wir sind Kneipp-Kurort und prüfen andere Möglichkeiten“, sagt dazu Michaela Schenk, stellvertretende Leiterin der Kur- und Freizeitbetriebe Daun. Das bestätigt auch Dauns Stadtbürgermeister Friedhelm Marder: „Wir denken definitiv über Alternativen nach.“  Bei diesen Sommerlagen sei ein Feuerwerk auf der Panoramawiese in der Nähe von Naherholungsgebiet und Hotellerie auch immer eine Brandlast, wie Marder betont, der zehn Jahre Chef der Dauner Feuerwehr war. Er sieht die Chancen gut, ein aufgefrischtes Konzept für die Dauner Kirmes ohne Feuerwerk hinzubekommen. Er denkt, dass er noch in diesem Jahr zu einem Ergebnis kommt, und glaubt, dass Daun dabei Trendsetter mit neuen Ideen sein kann. „Wir können Gefahren ausschließen und uns mit der Natur verbünden“, sagt Marder.

Das nächste Feuerwerk im Vulkaneifelkreis wird am Samstag, 14. Dezember, beim Weihnachtsmarkt in Gerolstein in der Nähe der Löwenburg abgefeuert, wie Frank Reuter, Geschäftsführer der Tourismus-Werbung Gerolsteiner Land, mitteilt. Das organisiert die Stadt Gerolstein. Bei der Anna-Kirmes 2020  wird es ein Feuerwerk geben, das ist laut Reuter vertraglich schon so festgelegt.

In Prüm macht man sich schon so seine Gedanken über das Programm der Kirmes und über das Feuerwerk. So wird sich der „Arbeitskreis Veranstaltungen“ am Mittwoch mit dem Thema befassen, wie Stadtbürgermeister Johannes Reuschen auf TV-Anfrage mitteilt. Dieser Ausschusssitzung möchte Reuschen keineswegs vorgreifen. Er gibt nur zu bedenken, dass ein Feuerwerk auch immer einen großen personellen Aufwand bedeutet: „Feuerwehr, Bauhof, Polizei, Ordnungsamt sind im Einsatz. Anwohner müssen  angeschrieben und es muss vorher großräumig abgesperrt werden“, sagt der Stadtbürgermeister.

Bei der Bitburger Herbstkirmes vom 8. bis 11. November wird es auf jeden Fall ein Feuerwerk geben, dass am Samstag auf dem Parkplatz in der Bedastraße abgefeuert wird, wie Annie Altmeier aus Esslingen versichert. Sie gehört neben der Schausteller-Familie Sonnier aus Badem zu den Veranstaltern der Kirmes und versteht nicht, warum man auf das Feuerwerk verzichten sollte. Obwohl es für sie natürlich Ausgaben sind.

„Es gibt weder bei einer städtischen noch bei einer Veranstaltung des Gewerbevereins in Bitburg ein Feuerwerk, und es ist auch keines geplant“, teilt Werner Krämer von der Stadtverwaltung Bitburg mit. Das sonntägliche Feuerwerk beim Europäischen Folklore-Festival sei aus Kosten- und Sicherheitsgründen längst eingestellt worden.

-+- WG: SOLO MUSS Kirmes 1308 ------------------------------------------- Von: Vasiliou Lydia Gesendet: Dienstag, 12. August 2014 10:50:59 An: Linden Fritz-Peter Betreff: SOLO MUSS Kirmes 1308 Diese Nachricht wurde automatisch von einer Regel weitergeleitet. Schöner Schluss Prüm. Da ist Leserin Margot Ludwig ein richtig schöner Schus gelungen - vom Feuerwerk zum Abbschluss der Prümer Salvatorkirmes am Montagaben. Und das auch nochmit dem Handy: "Ich war selber erstaunt", sagt sie. Und hat das Bild dann an den TV geschickt. Von einem übrigens sehr gelungenen Schlusstag nach all dem Hader mit dem Regen am Wochenende (der TV berichtete). "Es waren richtig viele Leute da, viele mit Kindern", sagt Margot Ludwig. Und das Wetter sei toll gewesen, so dass man das Feuerwerk bestens habe sehen können. Wir danken für das schöne Bild. (fpl)/Foto: MArgot Ludwig. Foto: e_pruem <e_pruem@volksfreund.de>

Und der Gewerbeverein Bitburg habe laut Krämer beim Halloween-Einkaufsabend auf Laser-Technik gesetzt.

Mehr von Volksfreund