Kommentar zum Krankenhaus Bitburg : Mehr als unverständlich!

Es ist ein natürlicher Reflex, dass Eltern mit einem verletzten Kind ins nächstgelegene Krankenhaus fahren, um dort Hilfe zu bekommen. Wer hätte denn bitteschön je damit gerechnet, dass man dort  abgewiesen und weiter geschickt wird?

Dass dort nicht mal ein Klammerpflaster zur Erstversorgung vorhanden sein soll, das kann man doch nicht ernsthaft glauben.

Zu der Sorge um das verletzte Kind kommt auch noch das mehr als unangenehme Gefühl, einfach abgewimmelt zu werden. Die handelnden Personen im Krankenhaus haben einen immensen Vertrauensverlust verursacht. Die Mütter haben sich – eher moderat, aber zurecht beschwert. Manch eine wäre sicher noch weiter gegangen und hätte wegen unterlassener Hilfeleistung geklagt.

m.adrian@volksfreund.de