Kreisausschuss empfiehlt Einrichtung einer Ganztagsschule am Regino Gymnasium

Kostenpflichtiger Inhalt: Schulträgerausschuss : Planung für Ganztagsschule am Regino Gymnasium Prüm nimmt Fahrt auf

Der Schulträgerausschuss empfiehlt dem Kreistag, die Einrichtung eines Ganztagsangebots am Prümer Gymnasium zu beschließen. Wegen des geplanten Umzugs könnte es frühestens im August 2021 umgesetzt werden.

Noch vor acht Jahren war das Interesse an einem Ganztagsangebot am Regino-Gymnasium Prüm gering. Doch die Zeiten haben sich geändert. Schulleiter Albrecht Petri spricht von „veränderten Lebenswirklichkeiten von Kindern und Eltern“. Zudem gebe es flächendeckende Betreuungsangebote in den Grundschulen und eine erkennbare Zahl an Schülern, die sich nachmittags auch noch in der Einrichtung aufhalten.

Das und viele Elterngespräche hätten deutlich gemacht, dass nun eben doch Bedarf für die Einrichtung eines Ganztagsangebots für die Klassen fünf bis zehn (Sekundarstufe I) bestehe, sagt Petri.

Gewissheit brachte ein gemeinsamer Brief des Elternbeirats und der Schulleitung an die Eltern, von denen sich daraufhin 77 ernsthaft für das Angebot interessierten. 54 wären für den Antrag an die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier nötig gewesen. „Die Hürde haben wir locker übersprungen“, sagt Albrecht Petri. Auch von der Schülervertretung, dem Elternbeirat, dem Schulausschuss und dem Personalrat gab es einstimmige oder eine große mehrheitliche Zustimmung.

Es soll keine Ganztagsklasse gebildet werden. Der Vormittag unterscheidet sich also nicht von dem bisher Gewohnten. Am Nachmittag kommen die Kinder aus den verschiedenen Klassen zusammen. „Die Ganztagsschulen in Angebotsform sehen in der Regel an vier Tagen in der Woche ein Angebot zwischen 8 und 16 Uhr vor. Die Teilnahme ist freiwillig. Nach der Anmeldung aber für mindestens ein Jahr verpflichtend“, heißt es im Leitfaden der ADD zur Schulentwicklungsplanung.

Nach dem Mittagessen wird es eine Hausaufgabenbetreuung geben, Freizeit und Lerngruppenzeit, um Unterrichtsinhalte zu vertiefen, wie zum Beispiel um Vokabeln zu lernen oder Klassenarbeiten vorzubereiten. Außerdem sollen Schüler mit besonderen Begabungen gefördert werden. An einem Nachmittag in der Woche werden Arbeitsgemeinschaften angeboten.

Für die Einrichtung einer Ganztagsschule mit Mensa und Aufenthaltsräumen wird mehr Platz benötigt. Schon beschlossene Sache ist, dass die alte Turnhalle abgerissen wird (der TV berichtete). Auch dem an die Halle angrenzenden Klassentrakt soll es an den Kragen gehen. Michael Billen, Vorsitzender des Schulträgerausschusses, stellte die Überlegung in den Raum, für die Mensa und die Aufenthaltsräume später die Container einzusetzen, die während der Sanierung des Gymnasiums für die geplante Modulschule auf dem Sportplatz genutzt werden. Auch Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prüm, hielt es für vernünftig, die teuren Holzmodule weiterzuverwenden. „Ob das wirklich geht, wird man sehen.“

Der Umzug der Schulgemeinschaft ist für den 1. August 2021 geplant. Im Wandalbert-Gebäude ist eine Mensa, dort könnten zukünftig auch die Regino-Ganztagsschüler versorgt werden.

Der Schulträgerausschuss empfiehlt dem Kreistag die Einrichtung einer Ganztagsschule am Regino-Gymnasium ab dem 1. August 2021 und die dafür benötigten Räume zu schaffen. Der Kreistag wird am Montag, 3. Februar, 14.30 Uhr, über den Antrag entscheiden.