1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Kreisjugendmusiktag in Prüm: Kleine Leute laut und selbstbewusst

Kreisjugendmusiktag in Prüm: Kleine Leute laut und selbstbewusst

Wenn Nachwuchstalente ihr Können präsentieren, freuen sie sich besonders über Applaus. Damit sind die Musizierenden der 18 Jugend- und Orchester der Musikvereine im Prümer Konvikt denn auch belohnt worden.

Prüm. Dass es beim Kreisjugendmusiktag anders zugeht, als bei den Konzerten der Großen sieht man bereits von weitem: Vor dem Konvikt schwankt eine Hüpfburg unter der Last der vielen Kinder, und auch das Spielmobil des Rotes Kreuzes wird gestürmt. "Wir wollen mit dem Kreisjugendmusiktag den jungen Musikern die Möglichkeit zu öffentlichem Musizieren bieten", sagt Rainer Raskopp, zweiter Vorsitzende des Musikvereins (MV) Prüm. "Es sind 260 Kinder aus der Region für den heutigen Tag angemeldet - und die sollten auch die Gelegenheit haben, sich auszutoben." In diesem Jahr besteht der MV Prüm seit 180 Jahren und richtet aus diesem Anlass auch den Kreisjugendmusiktag aus, erklärt Raskopp. "Wir haben 100 Mitglieder - davon viele Kinder und Jugendliche von sechs bis achtzehn Jahren - da liegt es nahe, dass wir in diesem Jahr die Veranstalter sind." Im Saal des Konvikts treten im Laufe des Tages insgesamt 18 Orchester auf, und jedes von ihnen hat knappe zwanzig Minuten Zeit, zu zeigen, was es kann. Es ist höchste Konzentration angesagt, die Stücke wie "Circus Bambule" dieser Altersklasse nun mal abverlangen - doch die Anspannung löst sich nach dem letzten Ton, wenn das Publikum applaudiert. Zum Dank an Oma, Opa und die Eltern, die jede Sekunde des Konzertes mitgefiebert haben, gibt es leuchtende Kinderaugen. Der Kreisjugendmusiktag ist eine gelungene Veranstaltung, die zeigt, wie wichtig das Vereinsleben für die Region ist. In einer der letzten Stuhlreihen sitzt der Dirigent Rainer Serwe, der unter anderem das Sinfonische Blasorchester des Kreises Bitburg-Prüm und das Kreisorchester Trier-Saarburg leitet. "Selbstverständlich ist das ein perfekter Tag, um Nachwuchstalente zu sichten", sagt Serwe lächelnd. "Mich begeistert aber vor allem, wie viele junge Dirigenten heute antreten." now