1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Kreissparkasse Bitburg-Prüm: Kundeneinlagen knacken die Milliardengrenze

Kreissparkasse Bitburg-Prüm: Kundeneinlagen knacken die Milliardengrenze

Mit ihrer Bilanz des vergangenen Jahres zeigt sich die Kreissparkasse Bitburg-Prüm zufrieden. Das Geldinstitut hat mehr Kredite vergeben und auch die Kundeneinlagen sind gewachsen. Zu den Vorgängen beim Nachbarinstitut, der Kreissparkasse Vulkaneifel, schweigen die Bitburger.

Bitburg. Joachim Streit und Ingolf Bermes setzen ein breites Lächeln auf. Der Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm und der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Bitburg-Prüm sind zufrieden. Gestern haben Bermes Streit, der gleichzeitig Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse ist, gemeinsam mit Vorstandsmitglied Reinhold Maas die Bilanz 2011 des Eifeler Geldinstituts vorgestellt.

Auch wenn es weltweit gesehen im vergangenen Jahr große Turbulenzen auf dem Finanzmarkt gab, lief in der Eifel "alles ruhig", sagt Landrat und Verwaltungsratvorsitzender Streit, "das war ein guter Jahrgang."

Es habe ein gesundes Wachstum gegeben, und die Sparkasse habe noch mehr Kredite an die regional ansässigen Firmen vergeben als noch im Vorjahr, bestätigt Reinhold Maas: "Wir haben in diesem Jahr 766 Millionen Euro an Krediten vergeben." Eine Steigerung vom 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als die Kreditsumme 734 Millionen Euro betrug. Von einer Kreditklemme könne also keine Rede sein, sagt Maas. "Eine Kreditklemme wäre auch das schlimmste!", sagt Streit.

Im Bereich der Kundeneinlagen hat die Kreissparkasse die Ein-Milliarde-Euro-Marke geknackt (1.002 Millionen Euro im Vergleich zu 985 Millionen in 2011) und damit einen Rekord aufgestellt. "Wir haben im Eifelkreis einen Marktanteil von 53 Prozent", sagt Ingolf Bermes stolz. Mehr als die Hälfte der Einwohner des Eifelkreises haben ein Konto bei der Sparkasse.

Die Anzahl der Sparkassenfilialen im Eifelkreis liegt weiterhin bei 25, auch wenn es - so Joachim Streit - aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht weniger sein könnten. "Doch wir haben ja auch einen öffentlichen Auftrag", betont der Landrat. Von den 25 Filialen wolle er drei besonders hervorheben: Die Arbeiten in der Sparkasse in Waxweiler seien bereits abgeschlossen. Nun werde die Geschäftsstelle in Dudeldorf modernisiert. Außerdem zieht die Sparkasse in Daleiden ins Haus Islek um. slg
Extra


Zu den Vorgängen bei der Kreissparkasse Vulkaneifel wollen sich weder Landrat Streit noch der Vorstandsvorsitzende Ingolf Bermes äußern. Dort rumort es zurzeit heftig, nachdem der Verwaltungsrat der dortigen Kreissparkasse den Vertrag von Dieter Grau im Dezember nicht verlängert hat. Grau ist seit Anfang der Woche beurlaubt. Eine Fusion der beiden Sparkassen war in der Vergangenheit gescheitert und ist laut Streit kein Thema mehr. slg