Krieg und Sterne: Zwei Schuberts an einem Wochenende

Krieg und Sterne: Zwei Schuberts an einem Wochenende

Der in Kronenburg lebende Dokumentarfilmer Dietrich Schubert zeigt am kommenden Wochenende zwei seiner Filme.

Kronenburg. Wie nah Wissenschaft und Kunst beieinander liegen, zeigt Filmemacher Dietrich Schubert in seinem Werk "Wir sind Sternenstaub". In dem Film porträtiert er den Astrophysiker Professor Johannes Schmid-Burgk bei seiner Arbeit am Radioteleskop Effelsberg. Dort werden Signale empfangen, die bis zu 13 Milliarden Lichtjahre entfernt sind und aus einer Zeit stammen, als das Sonnensystem noch nicht existierte. Termin: Samstag, 12. November, 17 Uhr, im Kunst-Forum Eifel in Schleiden-Gemünd.
Mit einem anderen Thema beschäftigt sich der Film, den der Kulturkreis Obere Kyll nur einen Tag später in seiner Reihe "KOK goes Cinema" in Kronenburg zeigt. In "Nachkriegsjahre in der Eifel", ein 84-minütiger Dokumentarfilm aus dem Jahr 1992, widmet sich Schubert den Problemen, die die Eifeler in den ersten Nachkriegsjahren zu bewältigen hatten. Dokumentiert werden die Aufräumarbeiten, bei denen es durch zurückgelassene Minen und Munition immer wieder zu Todesfällen und Verletzten kam, der Schmuggel über die deutsch-belgische Grenze sowie die ersten Versuche, wieder Spaß am Leben zu finden. Termin: Sonntag, 13. November, 16 Uhr, im Haus für Lehrerfortbildung in Kronenburg. Nach beiden Veranstaltungen besteht die Möglichkeit, sich mit Dietrich Schubert zu unterhalten. red

Mehr von Volksfreund