1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Krippe in Alsdorf hat mehr als 100 Figuren des Bildhauers Carl Walter

Krippe : Zauber der Heiligen Nacht in der Kirche

Sie ist ein fester Bestandteil der Weihnachtszeit: die Krippenausstellung der Alsdorfer Kirche. Bereits seit der 100-Jahr-Feier im Jahr 2007 erzählt sie mit den Figuren des Bildhauers Carl Walter die Weihnachtsgeschichte.

  Sie lassen in der Advents- und Weihnachtszeit nicht nur Kinderaugen leuchten: Krippen, die den Zauber der Heiligen Nacht und die biblische Botschaft bildhaft zum Ausdruck bringen.

Seit der 100-Jahr-Feier im Jahr 2007 wird in der Pfarrkirche St. Peter in Alsdorf eine Weihnachtskrippe ausgestellt, deren Besonderheit nicht zuletzt in den mehr als 100 Jahre alten Figuren liegt, die vom engagierten Krippenbau-Team mit Leidenschaft, Fantasie und Liebe zum Detail jedes Jahr neu arrangiert werden.

Das Erscheinungsbild der Alsdorfer Krippe wird maßgeblich von den über 100 Jahre alten Krippenfiguren bestimmt, die der Bildhauer und damalige Inhaber der „Kirchlichen Kunstanstalt zu Trier“, Carl Walter, zwischen 1904 und 1906 aus Terrakotta formte und liebevoll kolorierte. Und genau diese Figuren sind es, die die Alsdorfer Krippenbauer unter der Leitung von Richard Lux immer wieder aufs Neue inspirieren. „Jedes Jahr findet sich irgendwo ein neues Detail, das so noch nicht dagewesen ist“, sagt Richard Lux und hebt zugleich die tolle Zusammenarbeit im Team hervor.

„Man spürt, dass das Krippenbauprojekt jedem einzelnen Helfer am Herzen liegt. An dieser Stelle gilt allen Mitwirkenden mein herzlicher Dank. Bedanken möchte ich mich außerdem bei unserem Pfarrer Eugen Monshausen für die großzügige Unterstützung.“

Durch verschiedene Leihgaben konnte die Ausstellung in diesem Jahr sogar erweitert werden. Denn beschränkte sich die Krippenlandschaft in den vergangenen Jahren noch auf den linken Altarraum, nimmt sie mit mehr als 35 Quadratmetern seit diesem Jahr auch die rechte Seite in Anspruch.

Noch bis Freitag, 2. Februar, kann die Krippe in Alsdorf besichtigt werden. Damit sich Besucher auch in den kommenden Jahren an dieser Besonderheit erfreuen können, ist das Krippenbau-Team auf finanzielle Unterstützung angewiesen und freut sich über Spenden. Nähere Auskünfte gibt es unter der Telefonnummer  06568/453.