Kuh stirbt bei Unfall

Ein Gespann mit Suv und Hänger kippt um. Der Fahrer verletzt sich schwer. Der Sachschaden liegt bei rund 20 000 Euro.

Stadtkyll (red) Bei einem Unfall auf der B 51 ist laut Polizei ein 68-Jähriger schwer verletzt und eine Kuh getötet worden. Der Mann war am Dienstag gegen 14.20 Uhr mit einem Suv mit Anhänger, in dem sich das Tier befand, auf der Bundesstraße von Stadtkyll aus kommend in Richtung Prüm unterwegs. Ausgangs einer Rechtskurve nach links kam er von der Fahrbahn ab.
Nach ersten Ermittlungen überfuhr das Gespann zunächst auf der dreispurigen Fahrbahn die Gegenfahrbahn. Anschließend stürzte der Wagen mit dem Anhänger die dortige drei bis vier Meter hohe Böschung hinab. Das Zugfahrzeug kollidierte mit einem Baum. Der Anhänger kippte um und begrub die Kuh unter sich. Der 68-jährige Fahrer des Fahrzeuges konnte sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien.
Die Kuh musste an Ort und Stelle getötet werden. Dazu kam ein von der Feuerwehr alarmierter Metzgermeister aus dem benachbarten Stadtkyll, der das Tier dann fachmännisch erlegte. Auf Grund der hohen Böschung und des umgekippten Anhängers gestaltete sich der Bergung des Fahrzeuggespanns und der Kuh schwierig. An der Unfallstelle wurde der Verkehr über eine der Gegenfahrspuren umgeleitet.
Der Fahrer hatte sich schwer verletzt und wurde ins Krankenhaus gebracht. Während der Bergung der Fahrzeuge und der Kuh musste die Fahrbahn zeitweise voll gesperrt werden. Der Sachschaden an dem Fahrzeuggespann dürfte etwa 20 000 bis 25 000 Euro betragen.
Im Einsatz waren die umliegenden Feuerwehren, die Straßenmeisterei Prüm, die Tierkörperbeseitigungsanstalt und die Polizei Prüm