Kunst verbindet Menschen

Behinderte und nichtbehinderte Menschen haben gemeinsam einen Jahreskalender für 2014 gestaltet. Er ist bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken erhältlich.

Bitburg-Prüm/Gerolstein. Man könnte sagen: Es ist nur ein Kalender. Man könnte sagen: Es sind nur Bilder von Schülern und behinderten Menschen. Aber der Jahreskalender der Westeifelwerke und der Volksbanken und Raiffeisenbanken in den Kreisen Bitburg-Prüm und Vulkaneifel ist viel mehr.
"Es ist ein Viele-Gewinner-Kalender", erklärte Rainer Berlingen, Vorstand der Volksbank Eifel Mitte, der den neuen Kalender der vier Genossenschaftsbanken der Region Bitburg-Prüm-Gerolstein in den Westeifelwerken vorstellte. Jedes Bild im Kalender ist ein Gewinn für seinen Maler, hob Berlingen hervor: Neben den Schülern der heimischen Schulen bekommen die Behinderten der Westeifelwerke Anerkennung und Aufmerksamkeit für ihre Bilder. "Dieses Projekt ist nicht nur mittendrin, sondern nach dem neuen Sprachgebrauch auch inklusiv", lobte Hermann Dahm, Prokurist der Westeifelwerke: "Das ist gelebte Inklusion."
Selbstverständlich und ohne bestimmte Anordnung stehen die Bilder der Schüler und Behinderten auf den zwölf Kalenderblättern nebeneinander. Dahm ist sich sicher, dass die Kunstwerke so manchen überraschen, der behinderten Menschen diese Kreativität und solches Können gar nicht zutraut. Kunsttherapeut Walter Wilde betonte die Freude und die Spannung der behinderten Menschen vor der Herausgabe des Kalender. "Das spornt sie das ganze Jahr an. Ein Bild im Kalender zu haben, ist für unsere behinderten Mitarbeiter, als würden sie einen Oscar gewinnen", sagte er. Nicht nur für den sei die Freude groß, dessen Bild im Kalender ist. Freude und Stolz würden behinderte Menschen gerne teilen, sagte Wilde. red
Die neuen Kalender liegen in den Geschäftsstellen der Volksbank Bitburg, der Volksbank Eifel Mitte, der Raiffeisenbank Westeifel und der Raiffeisenbank Irrel bereit.