Kunstgenuss in Kronenburg

Die Kronenburger Kunst- und Kulturtage gehen in die 15. Auflage: In den Häusern rund um die Burgruine warten bis einschließlich Sonntag 55 Aussteller auf interessierte Besucher.

Kronenburg. In den vergangenen Tagen wurden im Burgbering wieder Garagen leergeräumt und Räume hergerichtet, um Platz zu schaffen für die 15. Auflage der Kronenburger Kunst- und Kulturtage (KKK). Diese sind nun gestartet und bieten noch bis Sonntag viel Interessantes zu sehen.

In den Häusern rund um die Burgruine werden 55 Aussteller ihre Kunst präsentieren - von Malereien über Goldschmiedearbeiten, Erdschichtenbilder, Keramik und Porzellan bis hin zu Objekten aus handgefertigtem Schurwollfilz. Fotorealismus in Öl, Holzschnitte und Schmuck runden das reichhaltige Angebot ab.

Daneben wird es musikalische Darbietungen geben. Abgerundet wird das Programm von mehreren Lesungen. So lesen heute, Samstag, um 17.30 Uhr Andreas Züll, Georg Miesen und Heike Klinkhammer zum Thema "schaurig schön". Am Sonntag gewährt Rita Rosen ab 16 Uhr Einblicke in Haiku, eine japanische Gedichtsform.

Auf die Beine gestellt wurde die Ausstellung von Hans-Dietrich Brunstein, der mit Waltraud Stuhrmann und Reinhold Rader die Organisation übernommen hat. "Wir haben ein relativ großes Einzugsgebiet, was unsere Künstler anbelangt", so Brunstein.

Viele Künstler aus dem Köln-Bonner-Raum



War es ursprünglich Intention der KKK, Künstler der Gemeinde Dahlem vorzustellen, kommen in diesem Jahr - neben den lokalen Künstlern - viele aus dem Köln-Bonner Raum. Rund die Hälfte ist in diesem Jahr erstmals dabei. "Bis aufs Theater ist praktisch alles vertreten", sagte Brunstein. Stuhrmann ergänzte: "Wir wollen anspruchsvolle Kunst bieten." Brunstein erwartet zu den "KKK" wieder zwischen 2000 und 2500 Besucher. Sein Anspruch ist es, dass Künstler und Besucher sich in Kronenburg wohlfühlen. Denn: "Viele Künstler kommen wegen der Atmosphäre wieder". Die Ausstellungen sind heute und morgen von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.