L 1 in Bollendorf bleibt nach Hangrutsch weiter gesperrt

L 1 in Bollendorf bleibt nach Hangrutsch weiter gesperrt

Ein Geologe hat den Hang unter der Bollendorfer Burg untersucht, wo Erdmassen die Landstraße L 1 verschüttet haben. Deshalb ist die Straße entlang der Sauer bereits seit Tagen in der Ortslage Bollendorf voll gesperrt.

Wie der Landesbetrieb Mobilität Gerolstein (LBM) mitteilt, soll die L 1 auch mindestens noch bis Montag, 27. Juni, gesperrt bleiben. Eine Umleitungsstrecke aus Richtung Echternacherbrück ist ab Weilerbach über Ferschweiler, Holsthum, Schankweiler und Nusbaum bis nach Bollendorf - und umgekehrt - ausgeschildert. Ab Montag, 13. Juni, wird der Verkehr in Richtung Echternacherbrück ab der Grenzbrücke Bollendorf über die Luxemburger Seite umgeleitet. Ursache für den Hangrutsch ist nach Einschätzung des Experten drückendes Wasser im Hang. Um weiteren Geländeabgängen vorzubeugen, soll die Böschung unterhalb der Burg nach oben 0hin flacher gestaltet werden. Um der aktuellen Gefahr nachrutschender Erdmassen zu begegnen, sollen dort zunächst Betonwände aufgestellt werden. cmo