Zuschüsse aus Mainz: Land fördert Hochwasserschutz und unterstützt Beseitigung von Schäden im Eifelkreis

Zuschüsse aus Mainz : Land fördert Hochwasserschutz und unterstützt Beseitigung von Schäden im Eifelkreis

Das Land überweist 464 000 Euro für den vorbeugenden Hochwasserschutz und zur Beseitigung von Schäden in Bitburg Erdorf und in der Verbandsgemeinde Bitburger Land.

(red/ma) Die Unwetter im Juni vergangenen Jahres haben viele Menschen in der Eifel hart getroffen und viel zerstört. „Die Verbandsgemeinde Bitburger Land verzeichnet allein 2018 Schäden in Höhe von rund 15 Millionen Euro, die Versicherungswirtschaft hat für diesen Zeitraum in Rheinland-Pfalz 55 Millionen Euro an Schäden durch Starkregen erfasst“. Das sagte Umweltministerin Ulrike Höfken in Bitburg, wo sie drei Förderbescheid über rund 464 000 Euro übergeben hat. Zwar sei das Phänomen Starkregen nicht neu, infolge des Klimawandels würden solche lokal begrenzten Unwetter doch immer häufiger auftreten und das vielerorts mit verheerenden Folgen. Die Landesmittel sollen zum einen dem vorbeugenden Hochwasserschutz dienen, zum anderen der Beseitigung von Schäden.

Mit insgesamt 70 000 Euro fördert das Land die Erstellung von neun örtlichen Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepten. „In den Prümgemeinden sind gute und zielführende Konzepte entwickelt worden, deren Umsetzung auch schon vorbereitet wird“, sagte Höfken. weiter. Diese seien allerdings erst der Anfang. In der Verbandsgemeinde Bitburg-Land sind bereits für weitere zehn Ortsgemeinden Vorsorgekonzepte in Arbeit und weitere werden laut Höfken noch folgen (siehe Info). Weiter betonte die Minsterin, dass diese kommunalen Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte massiv durch das Land gefördert würden: „Aktuell erarbeiten bereits mehr als 700 Kommunen solche Strategien, etliche sind bereits fertiggestellt.“

Einen Bescheid über 261 900 Euro überreichte die Ministerin für die Außengebietsentwässerung in der Gemeinde Gondorf. „Die Baumaßnahme, die wir mit insgesamt 511 000 Euro fördern, soll dafür sorgen, dass das Wasser in Entwässerungsleitungen und Gräben in Mulden abgeführt wird und es dadurch nicht mehr zu Überschwemmungen in der Ortsgemeinde kommt“, erläuterte Höfken.

Mit dem dritten überreichten Förderbescheid über 133 000 Euro unterstützt das Land die Beseitigung bereits entstandener Hochwasserschäden im Bereich des Eidenbachs in Bitburg-Erdorf. Dort mussten aufgrund von Überschwemmungen und Erdrutschen Schäden am Bachbett behoben und Ufermauern erneuert werden.

 Ulrike Höfken betont, wie viele andere Politiker auch, dass die Vorsorge als Gemeinschaftsaufgabe von Kommunen, Bürgern und dem Land verstanden werden müsse. Dabei wird auch an die Eigeninitiative der Bürger appelliert:

Die Böschung ist nun mit Natursteinen befestigt. Laut Verwaltung hat die Stadt Bitburg 330 149 Euro für die Beseitigung der Hochwasserschäden am Eidenbach ausgegeben. Das Land gibt 133 440 Euro dazu. Foto: TV/Maria Adrian
Vor einem Jahr sah es am Eidenbach verheerend aus. Foto: TV/Stefanie Glandien

„Ein ganz wichtiger Baustein ist die Eigenabsicherung der Bürgerinnen und Bürger durch eine Elementarschadensversicherung, die unbedingt wahrgenommen werden sollte. Das Land Rheinland-Pfalz betreibt  mit der Versicherungswirtschaft und der Verbraucherzentrale eine Informationskampagne. Ein kostenloses Beratungstelefon  der Verbraucherzentrale kann dazu genutzt werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hochwasser in der Eifel