Lasst unsere Schule im Dorf!

Lasst unsere Schule im Dorf!

InfrastrukturZu unserem Bericht "Oberkailer kämpfen für ihre Schule" (TV vom 22. April) schreibt diese Leserin: Unser Dorf braucht Zukunft! Mit großer Besorgnis verfolgen wir die aktuellen Überlegungen, bis zu 41 kleine Grundschulen in Rheinland-Pfalz zu schließen. Auch unsere Oberkailer Grundschule ist von diesen Schließungsplänen betroffen.


Natürlich spüren auch wir Oberkailer die Folgen des demografischen Wandels.
Und ja, nüchtern auf dem Papier betrachtet waren unsere Geburtenzahlen auch bereits höher. Aber, im Vergleich zu anderen Gemeinden sind sagenhafte 20 Prozent unserer Einwohner unter 20 Jahre jung.
Zudem haben in den vergangenen Jahren viele Oberkailer wieder den Weg in den Ort zurückgefunden und gründen nun dort ihre Familien. Ausschlaggebend hierfür sind unter anderem die im Ort ansässigen Einrichtungen wie Kindergarten und Grundschule. Nun soll das Hauptargument für den Verbleib oder Zuzug junger Familien wegrationalisiert werden. Die weiter schleichende Landflucht ist damit vorprogrammiert.
Seit vielen Jahren investieren wir Oberkailer in unsere Zukunft: Kita-Ausbau, Sicherung der Lebensmittelnahversorgung, Spielplätze, Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" und an der Initiative "Zukunfts-Check Dorf" - um nur einige Beispiele zu nennen.
Doch was hilft es uns, an einer Initiative wie dem "Zukunfts-Check Dorf" teilzunehmen, wenn wir im gleichen Atemzug unserer wichtigsten Zukunftsinvestition beraubt werden? Sowohl geografisch als auch gesellschaftlich bilden Grundschule und Kindergarten den Kern unseres Dorfes. Und dies sollte unserer Meinung nach zwingend so bleiben.
Daher der dringende Appell des kompletten Arbeitskreises Dorfgemeinschaft: Lasst unsere Schule im Dorf! Unser Dorf braucht Zukunft!

Verena Meiers, Oberkail (Vorsitzende des Arbeitskreises Dorfgemeinschaft, der die Meinung dieses Leserbriefs teilt)

Mehr von Volksfreund