1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Laufen, bowlen, Karten spielen

Laufen, bowlen, Karten spielen

58 Porträtbilder und kurze Texte umfasst der Bildband "Jugend in der Eifel", den die Bitburger Fotografin Bettina Bartzen kürzlich veröffentlicht hat. Der TV stellt in loser Folge die Porträts der Jugendlichen vor, die in dem Bildband erklären, was ihnen an der Eifel gefällt und wie sie in der ländlich geprägten Region leben.

Bitburg. Junge Menschen aus der Eifel lieben ihre Heimat: Diese zentrale Erkenntnis aus einer Studie des Trierer Soziologen Professor Waldemar Vogelgesang war Ausgangspunkt für ein Buchprojekt der freien Fotografin und TV-Mitarbeiterin Bettina Bartzen.
Zwei Jahre lang hat sie an ihrem großen Fotoband "Jugend in der Eifel" gearbeitet und damit der wissenschaftlichen Arbeit ein Gesicht - oder besser: 58 Gesichter - gegeben.
Heute stellt der TV den 17-jährigen Calvin Casper aus Bickendorf vor, ein 483 Einwohner zählender Ort in der Verbandsgemeinde Bitburg-Land.
Im Folgenden die Worte von Calvin Casper über sein Leben als Jugendlicher in der ländlich geprägten Eifel:

"Wenn es geht, würde ich am liebsten hier bleiben. In einer Stadt könnte ich es nicht aushalten. Das wäre mir zu eng. Ich brauche viel Platz um mich herum.
Ich finde, die Eifeler sind gelassen. Als wir in Berlin auf Klassenfahrt waren, habe ich gesehen, wie hektisch die Leute dort sind.
Mein Vater wohnt in Amerika. Besonders in Wisconsin wohnen viele Familienangehörige, aber es zieht mich nicht unbedingt dorthin.
Meine Mutter ist die Leiterin unserer Jugendgruppe im Dorf. Ich organisiere auch viel in der Gruppe. Von 14 Jugendlichen bin ich der älteste.
Wir gehen gemeinsam zur Eisbahn, bowlen, machen Sport oder treffen uns zum Kartenspielen. Noch treffen wir uns alle zwei Wochen in der Schule, aber bald bekommen wir einen Jugendraum.
Mit meinen Freunden verabrede ich mich größtenteils über Facebook. Dort haben wir verschiedene Gruppen.
Die Bowlinggruppe, Jugendgruppe und eine Gruppe zur Gestaltung der Weihnachtsfeier. Darüber verabreden wir uns und klären ab, was wir machen. Mein Laptop ist immer an, damit ich sehe, wer mir geschrieben hat. Aber ich könnte auch ohne Computer auskommen. Ich war mal im Fußballverein, aber das ist nicht so Meins. Jetzt laufe ich gerne.
Ich weiß noch nicht, ob ich eine Ausbildung anfange oder weiter zur Berufsfachschule gehen soll. Ich würde gerne eine Ausbildung als Elektriker machen.
In der Schule bin ich gut in Physik und kenne mich mit Elektronik aus. Schon als kleines Kind habe ich gerne Geräte auseinandergebaut.
Wenn ich nichts anderes finde, könnte ich bei einem Bekannten in der Elektrofirma anfangen. Ich bin zufrieden mit dem, was ich habe." red
Das 144 Seiten umfassende Fotobuch "Jugend in der Eifel" ist im Verlag Seltmann+Söhne erschienen und kostet 24,90 Euro. Das Werk ist in den regionalen Buchläden erhältlich. Es kann auch über die Kreisvolkshochschule Bitburg-Prüm oder den Onlineshop des Verlags unter www.seltmannundsoehne.de bezogen werden.
Die Porträts der Jugendlichen werden außerdem noch bis Freitag, 14. September, im Foyer der Kreissparkasse in Bitburg ausgestellt und sind dort zu den Öffnungszeiten der KSK zu besichtigen.