Leserbrief: Eifelpark Gondorf

Leserbrief: Eifelpark Gondorf

Zur drohenden Insolvenz des Eifelparks Gondorf schreibt dieser Leser:

Der Eifelpark Gondorf ist sehr vielen Touristen bekannt, die in die Region kommen. An fast jeder größeren Straßenkreuzung trifft man auf Schilder, die auf den Eifelpark hinweisen. In jedem größeren Hotel der Region liegen Flyer des Eifelparks aus. Kann man es sich leisten, den Eifelpark in Insolvenz gehen zu lassen? Welche Trümpfe hat man denn als Gemeinde in der Hand? Hat man eine Alternative? Stehen Investoren Schlange, um den Eifelpark in Gondorf zu übernehmen? Nein. Wie viele mögliche Investoren gibt es für den Eifelpark in Gondorf? Momentan wohl nur einen, nämlich Bernd Capellen. Was fängt man mit 300 Parkplätzen an? Woher sollen die vielen parkenden Autos kommen, wenn der Eifelpark Gondorf schließt? Auf all diese Fragen gibt es momentan wenig Antworten. Wenn man die Nachrichten über den Eifelpark in den letzten Wochen verfolgt, könnte man meinen, Gondorf und die Region kämen ohne diesen touristischen Anziehungspunkt aus und würden aus dem Vollen schöpfen. Ist dem so? Man darf gespannt sein, ob in den nächsten Wochen und Monaten ein Investor gefunden wird. Es wäre sehr schade um den Eifelpark.
Martin Plail, Bitburg-Matzen

Mehr von Volksfreund