Leserbriefe

Zum Artikel zur Abiturfeier des Regino-Gymnasius Prüm "Ihr seid die Elite, vergesst das nicht" (TV vom 5. April) schreibt dieser Leser:

Der Bericht zur Abifeier 2014 am Regino-Gymnasium hätte die Benotung "Thema verfehlt - setzen - 6" verdient; der scheidende Direktor wird mehrmals erwähnt (17 Zeilen), obwohl diesen noch eine eigene Feier erwartet. Zum Jahrgang selbst wird nur bemerkt, wie groß dessen Trennungsschmerz vom Regino ist. Zudem lassen die Lehrer diesen Jahrgang ungern gehen. Mir kommen fast Tränen der Rührung. Sind unsere Abiturienten schon durch "Geil auf Punkte" so angepasst? Kein Wort zur dreistündigen(!) Abiturfeier, kein Wort zur Medien- oder Sozialkompetenz dieses Jahrgangs? Doch dann "rettet" die Überschrift mit dem unglaublichen Beitrag eines Lehrers den Bericht, der die 121 Abiturienten mit der Aussage "Ihr seid die Elite, vergesst dass nicht!" verabschiedet. Ralf Dahrendorf hat 1965 noch 1 Prozent der Deutschen als Elite bezeichnet, in heutigen Elitestudien sind es nur noch 400 Personen. Dass ein Abi-Jahrgang des "Regino" ab sofort allein 30 Prozent dieses Personenkreises besetzt, ist enorm. Trotzdem suche ich mir meine Elite - und viele Leser sicher auch - in der Masse der Normalbürger aus, etwa im sozialen Bereich; ganz sicher gehören auch Mittelständler dazu, die - ohne Abitur - neben ihrer Schule nach der Berufsausbildung einen Betrieb aufbauen und viele sichere Arbeitsplätze bieten. Als Regino-Abiturient (vor 48 Jahren) wünsche ich dem aktuellen Jahrgang ein Leben ohne "Elitedruck". Ich selbst freue mich auf das nächste Klassentreffen mit unserem Klassenlehrer Aloys Finken, der - frisch dekoriert mit dem "Werner-Blindert-Preis" - seine erste Abi-Klasse, nicht elitär, nie vergessen wird. Übrigens: Zu unseren Klassentreffen laden wir nur Lehrer ein, mit denen wir uns bis zum letzten Schultag "gefetzt" haben. Warum wohl? Richard Begon, Mettendorf

Mehr von Volksfreund