Licht am Ende des Flurs

"Es geht aufwärts." Diese Worte des Leiters der Bitburger Agentur für Arbeit klingen gut. Jemand, der ein Licht am Ende des Amts-Flurs sieht. Den Pessimisten geht zu Jahresbeginn ohnehin die Luft aus, und dafür gibt's Gründe.

Doch Prognosen sind zerbrechlich. Und dass sich in diesem Jahr die Situation auf dem Arbeitsmarkt grundlegend verbessert, daran zweifeln selbst hartgesottene Optimisten. Die Agentur für Arbeit muss sich an Zahlen messen lassen, auch wenn sie nur beschränkten Einfluss auf deren Zustandekommen hat. Demnach leistet die Agentur im Landkreis gute Arbeit. Doch aller Einsatz würde nichts bringen, wenn die Menschen in der Eifel nicht mitzögen. Das tun sie. Und genau das ist die große Chance dieser Region. d.juchem@volksfreund.de