Loderndes Getreidefeld

GINDORF. (rh) Schadenfeuer vernichtet Teile eines Getreidefeldes: Die lang anhaltende Trockenheit begünstigt erste Brände in der Eifel.

Am Montag stand zwischen Badem und Gindorf ein Getreidefeld mit erntereifer Wintergerste in Flammen. Ewald May aus Gindorf befand sich auf der Heimfahrt, als er im Bereich "Hinter Giemes" meterhohe Flammen bemerkte. Auch Guido Großdidier hatte das Feuer gesehen und die Feuerwehr alarmiert. Rasch waren die Wehrmänner aus Gindorf und Badem zur Stelle. Es brannte eine Fläche von der Größe eines Fußballfeldes nieder, bevor die Feuerwehren den Brand löschen konnten. Die Brandursache ist nach Angaben der Polizei Bitburg noch unklar. Es könnte sowohl eine Glasscherbe im Getreidefeld gewesen sein, die eine Selbstzündung verursachte. Aber auch eine weggeworfene Zigarette könnte als Brandursache in Frage kommen. Die Polizei macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass wegen der großen Trockenheit derzeit erhöhte Brandgefahr in Feld und Wald besteht.