Lotsen weisen den Weg

BITBURG/BIESDORF/NEUERBURG. (red) An den Schulstandorten St. Matthias in Bitburg, Prümer Straße, St. Josef Gymnasium in Biesdorf und Schulzentrum Neuerburg sind neue Verkehrshelfer im Einsatz.

Früher nannte man sie Schülerlotsen. Nun heißen sie Verkehrshelfer. Die Schüler, die für die Sicherheit auf dem Schulweg an besonders gefährdeten Schulstandorten sorgen, haben eine wichtige Funktion. An den Schulstandorten St. Matthias in Bitburg, St. Josef Gymnasium in Biesdorf und am Schulzentrum Neuerburg sind seit kurzem neue Verkehrshelfer im Einsatz. Am Schulstandort in Speicher soll in der Preister Straße ein Fußgängerüberweg angelegt und ein Lotsendienst eingerichtet werden. Besonders um die Schulwege für kleinere Kinder sicherer zu machen, stehen die Verkehrshelfer am Straßenrand, sammeln die Kinder in Gruppen und helfen beim Überqueren der Fahrbahn. Mit Erfolg: Dort, wo die Lotsen stehen, hat sich seit 2000 kein Unfall ereignet. Den Lotsendienst gibt es bereits seit 1953. Mehr als 2,5 Millionen Kinder haben sich in diesen 52 Jahren in Deutschland im Lotsendienst ehrenamtlich eingesetzt. Auch im Landkreis Bitburg-Prüm gibt es den Lotsendienst seit mehr als 40 Jahren. Die Organisation der Lotsendienste liegt bei den Schulen. Zusammen mit den Verkehrsobmännern übernimmt die Polizei die Ausbildung und Betreuung der Lotsen. Die Verkehrswacht stellt ihnen die Ausrüstung zur Verfügung. Wer der beste Lotse ist, wird beim jährlichen bundesweiten Lotsenwettbewerb ermittelt. Mit Johannes Weber aus Badem wurde vor zehn Jahren der Bundessieger vom St. Matthias Schulzentrum gestellt. "Der Schülerlotsendienst hat einen äußerst hohen Stellenwert, auf ihn können wir nicht verzichten", stellt der Geschäftsführer der Bitburger Verkehrswacht, Klaus Schnarrbach, fest. Der Polizeihauptkommissar betreut die Bitburger Lotsen. Für den Bereich Neuerburg und Biesdorf ist der Bezirksbeamte der VG Neuerburg, Oberkommissar Borrelbach zuständig. Schnarrbach: "Verkehrserziehung kann nicht früh genug beginnen. Die Schülerlotsen leisten hierzu bereits einen ersten wichtigen Beitrag."